· 

110 Jahre Musikverein · Jubiläums- und Benefizkonzert

Samstag 18:00 Uhr

@ Ev. Kirche Landenhausen    

Foto→ Musikverein
Foto→ Musikverein

Dieses Jahr wird der Musikverein 110 Jahre alt - dieses Ereignis möchten wir mit einem Jubiläums- und Benefizkonzert feiern. Das Konzert findet in der evangelischen Kirche in Landenhausen statt.

Laut Protokollbuch versammelten sich am 13. Dezember 1909 auf Einladung von Lehrer Paul Merkel 28 Musikfreunde zwecks Gründung eines Musikvereins. Der Musikverein, der derzeit unter Leitung des Dirigenten Klaus Kirchner steht, versteht sich als ein wichtiger Kulturträger in der Gemeinde Wartenberg und darüber hinaus und wirkt bei der Umrahmung kultureller Veranstaltungen mit.

 

An diesem Samstag nun will der Verein einen anderen Verein unterstützen, „Känguruh“. Der Förderverein „Känguruh“ wurde im Jahr 1994 gegründet und hat es sich vornehmlich zum Ziel gemacht, den Krankenhausaufenthalt der kleinen und größeren Patienten und ihrer Eltern in der Klinik so angenehm wie möglich zu gestalten. Die derzeit 300 Mitglieder setzen sich aus Klinikbeschäftigten, Eltern und Interessierten zusammen.

 


im Rückblick ...

110 Jahre Garant für gute Musik

Die Musiker begeisterten die Zuhörer · Foto→ Hartmut Gohlke
Die Musiker begeisterten die Zuhörer · Foto→ Hartmut Gohlke

Der Musikverein Landenhausen wurde 1909 gegründet und hat auch die schwierigen und harte Zeiten der beiden Weltkriege überdauert. Nach dem Frieden fanden sich immer wieder Dirigenten und Musiker im Verein zusammen, die mit kameradschaftlichem Geist, Disziplin und Fleiß ihrem Hobby „Musik“ frönten und mit schwungvollen Melodien Generationen das Herz öffneten. Das 110-jährige Bestehen war für den Verein ein Anlass, am Samstag mit einem Benefizkonzert in der Kirche in Landenhausen die Musikgemeinde zu erfreuen und mit den an diesem Abend erhaltenen Spenden den gemeinnützigen Verein „Känguruh“, Verein der Freunde und Förderer der Kinder- und Jugendmedizin Fulda, zu unterstützen.

 

„Känguruh“ will den Klinikaufenthalt der kleinen Patienten und der Eltern mit vielen Maßnahmen angenehmer gestalten. Wie Vorstandssprecher Stefan Lang bei der Begrüßung der zahlreichen Zuhörer anführte, „ist der Abend all denen gewidmet, die bei uns mit Herzblut als Musiker dabei waren und sind“.

 

Er dankte der Kirchengemeinde Landenhausen für die Öffnung der Kirche, Küster Klaus Fischer für die Unterstützung und bat das Publikum um „geldwerten Applaus, um den Kleinsten ein Lächeln zu ermöglichen“. Durch das Programm führte Dieter Steckenreuter, der zwischen den Musikbeiträgen die Historie und Entwicklung des Vereins schilderte, der nach 1948 seine Blütezeit erlebte und die bis heute andauert. Die hervorragende Akustik der Kirche wirkte wie ein Konzertsaal, bei dem die ohne Verstärker erzeugten Töne des Orchesters rein und klar die Zuhörer begeisterten.

 

Mit dem Stück „festlicher Hymnus“ begann das Konzert der 18 Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Dirigent Klaus Kirchner und endete wiederum mit „Highland Cathedral“ als festlichem Abschluss. Im Verlaufe der folgenden zwei Stunden verzauberten sie die Zuhörer mit ihrem hervorragenden „Klangkörper“ in perfekter Disziplin, Harmonie und Rhythmus zu Melodien aus Pop, Oper, klassischen Musikstücken, einem Liebeslied und auch russischer Folklore und zeigten damit die gesamte Bandbreite, zu der neben der „Volksmusik“ ein Blasorchester zu spielen auch fähig ist. Vor der kurzen Pause im Mittelteil stellten Jens Roth und Claudia Vogel vom Verein „Känguruh“ mit Worten und einem Film ihre Arbeit und Unterstützungsbereiche im Krankenhaus vor. So versuchen sie, mit Clownerie und Zauber die Kinder zu erfreuen und sie mit den Eltern aufzumuntern. Die Elternzimmer wurden mit ausgestattet, um diesen einen notwendigen Rückzugsraum zu bieten. Sie dankten dem Verein für den Abend und den Spendern für ihre Zuwendungen.

 

Bürgermeister Dr. Olaf Dahlmann gratulierte zum Jubiläum und verwies auf den großen kulturellen Faktor des Musikvereins innerhalb und außerhalb der Gemeinde, der bei vielen Veranstaltungen tätig sei. Er bezeichnete es als Freude und Ohrenschmaus, den Musikverein zu hören, und überreichte Lang die Anerkennungsprämie der Gemeinde für das Jubiläum.

 

744 €uro kamen als Spende zusammen, diese wird zu 1.000 €uro aufgestockt

Dirigent Klaus Kirchner dankte zum Schluss des Konzertes dem gesamten Orchester für die intensive Teilnahme an den vielen Proben in der Vorbereitungsphase. Die Zuhörer zeigten mit lang anhaltendem Beifall, wie begeistert sie das Konzert aufgenommen hatten und erhielten mit dem Stück „Santiano“ noch eine Zugabe. Wie Vorstandssprecher Stefan Lang mitteilte, kamen an Spenden aus dem Publikum 744 €uro zusammen. Der Verein wird die Summe aufstocken, so dass an „Känguruh“ der Betrag von 1.000 €uro übergeben werden kann.

 

Folgende Musikstücke wurden geboten: Festlicher Hymnus (von Friedrich Silcher), Leningrad (Billy Joel), The Glory of Love (Johan de Meij), Choral and Rock-Out (Ted Huggens), Opera Favourites (Richard Comello), Hans im Glück (Hans Hartwig), Intrade (Hans Freivogel), Die Sonne geht auf (Rudi Fischer), Wir Musikanten (Kurt Gäble), Medley Sprit of 69 (Kurt Gäble), Russisches Tagebuch (Hans Hartwig), One Moment in Time (Albert Hammond), Highland Cathedral (Michael Korb/Uli Roever), Santiano (Hans Joachim Rogoll).

Bericht→ Hartmut Gohlke