Das Wartenberg Land liegt an den östlichen Ausläufen des Vogelsberges, des Naturparks Hoher Vogelsberg. Hier finden sich Wartenberg die vom Fachwerk und dörflicher Kultur geprägten Wartenberger Ortsteile Angersbach und Landenhausen. Sehenswert ist die Burgruine Wartenberg aus der Stauferzeit. Seltene Vögel sind in den umliegenden ausgedehnten Waldgebieten beheimatet, eine Vogelstimmenwanderung im Frühjahr ist ein Erlebnis. Neben dem Vulkanradweg und dem R2 führen auch 40 km markierte Rad- & Wanderwege durch die Gemarkung. Tennisanlage, Angelmöglichkeit, sowie Reitanlagen mit Hallen und Freiplätzen und ein solarbeheiztes Freibad und mehr erwarten Sie. Ein ganz besonderer Ort der Extraklasse für Veranstaltungen ist das Wartenberg-Oval, Sie feiern, tagen, schulen, stellen aus…

mit freiem Blick in eine herrliche Mittelgebirgslandschaft, auf eine restaurierte mittelalterliche Burganlage und einen historischen Ortskern.

 Unsere Gemeinde liegt im Vogelsbergkreis in Osthessen. Etwa 17 Kilometer westlich der Barockstadt Fulda und 3 Kilometer südöstlich der Stadt Lauterbach (Hessen) in einer waldreichen Mittelgebirgslandschaft. Das Gebiet befindet sich in einer Höhe zwischen 248 und 494 Meter über NN. Der Waldanteil der Gemarkungsfläche beträgt 22.05 km² (= 56 Prozent). Durch die Gemeinde fließt die Lauter, die sich in Bad Salzschlirf mit der Altefeld zur Schlitz verbindet. In unmittelbarer Nähe beginnt der „Naturpark Hoher Vogelsberg“.

 

Wartenberg grenzt im Norden an die Stadt Schlitz, im Osten an die Gemeinden Bad Salzschlirf und Großenlüder (beide Landkreis Fulda), im Süden an die Stadt Herbstein, sowie im Westen an die Stadt Lauterbach.

Unsere Gemeinde besteht aus den beiden Ortsteilen Angersbach und Landenhausen

  

Klimaverhältnisse

Die Hauptwindrichtungen unseres Raumes sind Süd-West und Nord-Ost. In windschwachen Hochdruckperioden, hauptsächlich im Herbst und Winter, neigen die Täler zu Nebelbildung. Durch die waldreichen Berghänge erfolgt ein abendlicher Zufluss frischer und reiner Waldluft, wodurch in den Sommermonaten, besonders nach heißen und schwülen Tagen, angenehme Erfrischung sichergestellt ist. Das Klima in Wartenberg ist in Bezug auf die Abkühlreize durch Wärmeentzug des Wind- und Temperaturmilieus als reizmild bis schonend zu bezeichnen. 

 

Raumstruktur

Unsere Gemeinde ist als Strukturraum „Ländlicher Raum“ gekennzeichnet. Der ländliche Raum weist eine geringe Siedlungsdichte, größere Entfernungen zwischen zentralen Orten und eine geringe Ausstattung an Einrichtungen sowie Angeboten der Infrastruktur auf.

Quellen→ Wikipedia · Deutscher Wtterdienst 

 

→ ... wird noch ergänzt ... jeder kann gerne iNFO's mitteilen !


Burgruine Wartenberg „die Wartebach“

Die Burg Wartenberg (historische Namensformen: Wartinberg (1232); Warthenberg (1293); im Volksmund auch „die Wartebach“ genannt) ist die Ruine einer Spornburg etwa einen Kilometer östlich von Angersbach, einem Ortsteil der im mittelhessischen Vogelsbergkreis gelegenen Gemeinde Wartenberg. Sie liegt in

268m ü. NHN Höhe auf einem flachen Felssporn oberhalb des kleinen Flusses Lauter. Die Ruine gab Angersbach und Landenhausen nach ihrem Zusammenschluss 1972 den Namen und 1978 das Wappen. Weiterhin gilt die Burgruine als das Wahrzeichen der Gemeinde und steht zudem unter Denkmalschutz.

WARTENBERG
  ... in Deutschlands Mitte,

  am Fuße des Vogelsberges,

  in herrlicher Mittelgebirgslandschaft,

  aber keinesfalls "JWD".

... unser Wahrzeichen   

Kostenlosen Parkplätze sind unten an der Burgruine Wartenberg zu finden. 

 

 weitere iNFO's ...

YouTubeTwitterInstagramfaceBOOKe-MailWebseite

Die Burg Wartenberg

 

ist eine Burgruine etwa einen Kilometer östlich von Angersbach einem Ortsteil der Gemeinde Wartenberg im Vogelsbergkreis. Die Burgruine liegt in etwa 270 m Höhe auf einem flachen Felssporn oberhalb des kleinen Flusses Lauter. Die Ruine gab Angersbach und Landenhausen nach ihrem Zusammenschluss zur Gemeinde Wartenberg 1972 den Namen und 1978 das Wappen.

 

Die Burganlage befindet sich heute in einem gepflegten Zustand und ist Anziehungspunkt zahlreicher Besucher. Seit 1993 finden Sanierungsarbeiten statt. Ziel der Restaurierungsarbeiten sei, die Burg nicht wieder aufzubauen, sondern das Baudenkmal aus der Stauferzeit als Ruine für die Nachwelt zu erhalten. Zu den in ihren Ansätzen wiederhergestellten Bestandteilen der Burg Wartenberg gehören: Torbogen, Turmstumpf, Burgbrunnen, Außenmauer. Dies ist hauptsächlich der Fördergemeinschaft zur Rettung der Burgruine Wartenberg e.V. und vielen ehrenamtlichen Helfern zu verdanken.

 

Alljährlich findet am 1. Mai auf dem Burggelände der Burg Wartenbach das Burgfest der Fördergemeinschaft statt. Bei freiem Eintritt finden immer viele Gäste den Weg zur Ruine. Alle zwei Jahre im August findet auf der Burg ein "Ritterfest mit Markt und Turnier" statt.

Die Ruine der Burg Wartenberg liegt im weiten Tal der Lauter, auf einem vorgeschobenen Bergsporn des Birkich. Die Anlage wurde in 1826, 1850 und 1938-1940 ausgegraben und zum Teil wieder aufgemauert. Sehr schön zeigen rote Linien am Mauerwerk, was freigelegt und was ausgestockt wurde. Der quadratische Bergfried gleich links vom Tor der Oberburg, wurde auf ca. 7 m Höhe gebracht. Dadurch entstand ein schöner Aussichtsturm. Die Ruine macht einen sehr gepflegten Eindruck. Diesen verdankt sie in erster Linie dem "Fördergemeinschaft zur Rettung der Burgruine Wartenberg e.V.“ und den vielen ehrenamtlichen Helfern. Erhalten sind heute außer dem Bering der Oberburg mit den Grundmauern der einzelnen Gebäude auch noch vereinzelte Mauerreste der Vor- und Hinterburg, die die ovale Oberburg in gleicher Form umgaben.

 

Der auf drei Seiten von der Lauter umflossene Burghügel bot im Mittelalter sowohl einen natürlichen Schutz als auch einen strategisch günstigen Beobachtungspunkt über das weite Flusstal. Die Burg der Ritter von Wartenberg, die vermutlich um 1220 mit Buntsandstein des Birkich errichtet wurde, hatte jedoch nicht lange Bestand. Im Zusammenhang mit der Fuldaer Stiftsfehde von 1265 ließ Abt Bertho II. von Leibolz Wartenberg zerstören. Wie große Teile des Rhöner Adels lagen die Burgherren im Streit mit den Fuldaer Äbten um Besitzforderungen des Klosters. Nach Meinung der Ritterschaft waren die Urkunden, auf die die sich die Ansprüche Fuldas stützen, gefälscht. Abt Bertho II. und seine Nachfolger brandmarkten die sich widersetzenden Adligen als Raubritter und ließen zahlreiche Burgen vernichten. 

 

Im 19. Jahrhundert wieder ausgegraben

 

Das architektonisch interessante Zeugnis aus der Stauferzeit verfiel über die Jahrhunderte hinweg und wurde von den Bewohnern der nahe gelegenen Dörfer als Steinbruch genutzt. Erst im 19. Jahrhundert erwachte das Interesse an der „Wartebach“ wieder. 1828 begann die Gemeinde Angersbach mit Ausgrabungen. Noch Mitte der 1830er waren jedoch, wie aus dem Buch „Hessische Ritterburgen und ihre Besitzer“ hervorgeht, nur wenige Mauerreste zu sehen, aus denen sich die Lage der Gebäude und des Burgtors erahnen ließ. Weitere Ausgrabungen folgten 1850 und in den 1930er Jahren unter Leitung des Heimatforschers Karl Maurer. Teile der Ruine, darunter auch der 7 m hohe quadratische Bergfried neben dem Tor zur Oberburg, wurden wieder aufgebaut. Rote Linien am Mauerwerk markieren die freigelegten und die aufgestockten Teile. 

 

Durch die „Fördergemeinschaft“ erhalten

 

Mitte der 1970er wurde die „Fördergemeinschaft zur Rettung der Burgruine Wartenberg“ gegründet, die nach einer Rekonstruktion Karl Maurers weitere Grabungen durchführte. Die Arbeit des Vereins förderte Funde aus der Hallstattzeit und dem Mittelalter zu Tage, darunter auch das sogenannte Wartenberg-Männchen, eine Tonfigur, die als Spielzeug diente. In Kellerräumen fanden sich Hinweise auf eine Besiedlung seit 400 v. Christi, unter anderem auch auf Bauernweiler aus der Karolingerzeit. Zu sehen sind heute die Außenmauern der Oberburg und Grundmauern der ehemals prunkvollen Gebäude. Auch Teile der Vor- und Hinterburg, die die oval geformte Oberburg umgaben, sind noch erhalten. Wer vom Bergfried aus die Aussicht über das Lautertal genießt, wird vielleicht Joseph Schneiders 1928 verfasste Zeilen über die Burg, „die 

herrlich noch immer, stolz zu den eilenden Wolken entsteigt“ nachempfinden können. 

Quelle→ Pressestelle


Wartenberger Panorama-Weg

LoGo
LoGo

  

LoGo

  • Der Wartenberger Panorama-Weg führt um das Gemeindegebiet Wartenbergs und ist für Wanderer, Reiter, Mountain-Biker und Nordic-Walker gedacht.

→ ... wird noch ergänzt ... jeder kann gerne iNFO's mitteilen !

   weitere iNFO's ... 

→ e-Mail→ Webseite



Rad- & Wanderwege in Wartenberg

LoGo
LoGo
LoGo
LoGo

→ Wege die durch und in Wartenberg sind ...

  • Der verlängerte Vulkanradweg, der auf der ehemaligen Trasse der Vogelsbergbahn von Altenstadt in der Wetterau bis Lauterbach führt und später bis Schlitz verlängert wurde.
  • Der Vulkanradweg ist inzwischen Teil des BahnRadwegs Hessen, der von Hanau auf ehemaligen Bahntrassen ca. 250 km durch den Vogelsberg und die Rhön führt.
  • Der Hessische Radfernweg R2 (Die Vier-Flüsse-Tour), startet in Biedenkopf und führt über 202 km durch die Flusstäler von Lahn, Lauter, Lüder und Fulda nach Sinntal im Spessart.
  • Der Hessische Radfernweg R7 verbindet Werra und Taunus über den Vogelsberg.
  • Die regionale Themenroute Gipfeltour verbindet die Wasserkuppe in der Rhön mit dem Hoherodskopf in Vogelsberg.
  • Der Wartenberger Panorama-Weg führt um das Gemeindegebiet Wartenbergs und ist für Wanderer, Reiter, Mountain-Biker und Nordic-Walker gedacht.

→ ... wird noch ergänzt ... jeder kann gerne iNFO's mitteilen !

 Photo

   weitere iNFO's ... 

→ e-Mail→ Webseite



Bürger-iNFO-Portal & Netzwerk

Titel
LoGo
LoGo

 ... das Bürger-iNFO-Portal & NETZWERK wird derzeit noch aufgebaut.       

    Doch Tag für Tag wird es mehr ...

Und es wird an der Optimierung für Smartphones gearbeitet!

... also bitte etwas Nachsicht wenn was noch nicht so läuft, wir arbeiten daran.


Du bist auf Wartenberg iNFO noch nicht vertreten ?
 

 

... kein Problem ... melde Dich mit deinem Anliegen !     

 

... egal was ... ein Hinweis auf eine Veranstaltung ...

ein Stellenangebot ... ein Unterkunftsangebot ... ein Event ...
ein Vereins-, Firmenauftritt, Trauungen, Hochzeitstermine, Jubiläen, Hilfegesuch, Kleinanzeigen uvm.
... oder ein ganz anderes Anliegen ...

 

... präsentiere Dich auf     
Wartenberg iNFO  

            her mit den iNFORMATiONEN ...           

... einfach → hier ← eintragen      

und es ist auf Wartenberg iNFO online ! ... und.dazu noch kostenlos !