Öffnungszeiten von Rathaus und Kfz-Zulassungsstelle - Außenstelle Wartenberg

Titel
Datum

 

Aus personellen Gründen können wir Ihnen unseren Service in den kommenden Wochen nicht in dem gewohnten Umfang zur Verfügung stellen. Daher müssen wir die Öffnungszeiten weiterhin befristet einschränken.

Das Rathaus bleibt auch 2019 weiterhin

mittwochs komplett geschlossen

Die Erreichbarkeit des Rathauses für die Bürgerinnen und Bürgern ist uns weiterhin sehr wichtig. Die Gemeindeverwaltung wird deshalb nicht weniger bürgerfreundlich: Denn unsere Bediensteten arbeiten auch dann für Sie, wenn das Rathaus einmal nicht geöffnet hat. Wir möchten Ihnen nicht nur eine schnelle, sondern auch qualitativ hochwertige Sachbearbeitung und Aufgabenerledigung im gesamten Verwaltungsbereich bieten. 

 

Hierzu ist es oft hilfreich, wenn man einige Stunden am Stück unterbrechungsfrei arbeiten kann. Ich bitte um Ihr Verständnis. Sollte sich die personelle Situation früher entspannen, kehren wir selbstverständlich zu den alten Öffnungszeiten zurück.

 

Eine telefonische Erreichbarkeit der Verwaltung ist in dringenden Fällen mittwochs über ...

sichergestellt.

  

Dr. Olaf Dahlmann 

- Bürgermeister - 

 

Wir bitten um Ihr Verständnis. 

Ihr Team aus dem Rathaus 




„Starker Sport – starke Gemeinde Wartenberg“

Titel

Sportentwicklungsplan der Städte und Gemeinden im Vogelsbergkreis

 

Der Vogelsbergkreis erstellt derzeit zusammen mit den Gemeinden und Städten im Kreis einen Sportentwicklungsplan. Ziel ist es, die Rahmenbedingungen für Sport und Bewegung in unserer Gemeinde und im Vogelsbergkreis zu verbessern. Dabei sollen neben dem Sport in den Schulen und in den Sportvereinen auch der Freizeitsport und Sport und Bewegung im öffentlichen Raum betrachtet werden. Nachdem im letzten Jahr die Bevölkerung, die Schulen und Sportvereine befragt wurden, sollen nun für die Gemeinden und Regionen im Vogelsbergkreis Ziele und konkrete Empfehlungen erarbeitet werden.

 

Hierzu laden wir alle Interessierten herzlich ein.

Die Workshops werden in vier Regionen durchgeführt. Wartenberg bildet mit den Städten Lauterbach und Schlitz die Planungsregion OST.

Für unsere Gemeinde findet der Auftaktworkshop am

 

Samstag 11.05.2019 von 09:00 bis 16:00 Uhr

 

in Lauterbach, Schule an der Wascherde, statt.

 


Bebauungsplan Angersbach Nr. 16 „Helmsgründchen“

Öffentliche Auslegung

Geltungsbereich des Bebauungsplanes Angersbach Nr. 16 „Helmsgründchen“, unmaßstäblich
Geltungsbereich des Bebauungsplanes Angersbach Nr. 16 „Helmsgründchen“, unmaßstäblich

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Wartenberg hat in ihrer Sitzung am 02.04.2019 dem Entwurf des Bebauungsplanes Angersbach Nr. 16 „Helmsgründchen“ sowie der Begründung zugestimmt und die öffentliche Auslegung gemäß § 3 (2) BauGB beschlossen.

 

Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes befindet sich im Nordwesten des Ortsteils Angersbach. Das Plangebiet schließt sich nordwestlich an die bestehende Bebauung an und wird im Nordosten durch die Bundesstraße 254 begrenzt. Nordwestlich und südwestlich schließt sich die freie Feldflur an den Geltungsbereich an. Der Bereich umfasst Flächen mit der Flurbezeichnung „Im Helmsgründchen“.

 

Geltungsbereich des Bebauungsplanes Angersbach Nr. 16 „Helmsgründchen“, unmaßstäblich

 

Der Entwurf des Bebauungsplanes liegt mit Begründung gemäß § 3 (2) BauGB in der Zeit vom 18.04.2019 bis 20.05.2019 bei der Gemeindeverwaltung der Gemeinde Wartenberg, Landenhäuser Straße 11, 36367 Wartenberg, Zimmer 3, öffentlich aus und kann während der Dienststunden von jedermann eingesehen werden. Gemäß § 4a (4) BauGB werden die Planunterlagen zusätzlich in das Internet eingestellt und können auf der Homepage der Gemeinde unter der Rubrik „Bauen und Wohnen, Bauleitplanung“ eingesehen und heruntergeladen werden.

 

Es liegen folgende umweltbezogene Informationen vor ...

 

1) Fachplanung in Form des Landschaftsplanerischen Beitrages (Biotoptypenkartierung)

 

2) Fachplanung in Form des Umweltberichts mit Informationen und Aussagen zu den Schutzgütern Mensch, Boden und Wasser, Klima und Luft, Fläche, Kultur- und Sachgüter, Pflanzen, Tiere und biologische Vielfalt sowie Landschaftsbild und deren Wechselwirkungen untereinander – gegliedert nach den Punkten Beschreibung und Bewertung;

 

a. Pflanzen

Beschreibung und Bewertung der Biotop- und Nutzungstypen mit der Feststellung, dass der Planungsraum für die Pflanzen- und Tierwelt eine mittlere (Acker, versiegelte Flächen) bis hohe Bedeutung (Gehölze, Grünland) übernimmt.

 

b. Tiere und biologische Vielfalt

Das Artenspektrum der Vogelwelt ist als gering anzusehen. Da hinsichtlich der Reptilienfauna keinerlei Artnachweise innerhalb des Untersuchungsraumes gelangen, kommt ihm keine Bedeutung für Reptilien zu. Die Anzahl der Tagfalter und Widderchen war im Gebiet recht groß; da allerdings seltene oder gefährdete Arten fehlten, sind die Flächen nur als zeitweilig lokal bedeutsam einzustufen.

 

c. Boden und Wasser

Beschreibung der Geologie, natürlichen Funktion, Archivfunktion, Empfindlichkeiten und Vorbelastungen. Die Fläche des Plangebietes ist bisher nicht entwickelt, sodass der überbaubare Teil eine Neubeanspruchung von Fläche für Bebauung und Verkehrswege darstellt. Für das Schutzgut Boden kommt dem Plangebiet eine mittlere bis geringe Bedeutung zu. Durch die Bebauung des Plangebietes werden Böden mit mittlerer bis hoher landwirtschaftlicher Nutzungseignung durch Versiegelung, Bodenabtrag sowie Bodenauftrag verlorengehen. Für das Schutzgut Wasser sind keine erheblichen Auswirkungen zu erwarten.

 

d. Klima und Luft

Beschreibung und Bewertung der klimatischen Funktionen des Plangebietes, mit dem Ergebnis, dass das Plangebiet für den Klimahaushalt Funktionen zur Kaltluftentstehung sowie lufthygienische Ausgleichfunktionen übernimmt. Für das Lokalklima kommt dem Plangebiet aufgrund der Gehölzbestände und des Acker- und Grünlandes zusammenfassend eine mittlere Bedeutung zu.

 

e. Landschaftsbild

Beschreibung und Bewertung des Schutzgutes mit dem Resultat, dass dem Plangebiet aufgrund der Kleinflächigkeit und der wenigen vorhandenen Gehölzstrukturen eine mittlere Bedeutung zukommt.

 

f. Schutzgut Mensch

Auf den Menschen haben sowohl wohnumfeldabhängige Faktoren wie die Wohn-, Erholungs- und Freizeitfunktionen sowie Aspekte des Immissionsschutzes als auch wirtschaftliche Funktionen wie z.B. die Land- und Forstwirtschaft Auswirkungen. Im Ergebnis weist das Plangebiet eine gewisse Bedeutung für die landschaftsbezogene Erholung als Verbindung zu den sich Richtung Norden erstreckenden Wiesen- und Waldflächen auf.

 

g. Kultur- und Sachgüter

Beschreibung, dass Kultur- und Sachgüter im Plangebiet insgesamt von untergeordneter Bedeutung sind, auch wenn die vorhandenen Acker- und Grünlandflächen sowie die wenigen Gehölzstrukturen als Bestandteil der heutigen Kulturlandschaft anzusehen sind.

 

h. Fläche

Die Bedeutung der Fläche im Plangebiet ist als mittel einzustufen, da es sich überwiegend um landwirtschaftlich genutzte Flächen am Siedlungsrand bzw. um bereits überprägte Flächen handelt. Es handelt sich weder um herausragende noch um im regionalen Kontext besonders seltene Flächennutzungen.

 

3) naturschutzfachliche Eingriffs-Ausgleichs-Bilanzierung und Maßnahmenbeschreibung;

 

4) Umweltbezogene Stellungnahmen von Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange zu folgenden Themenkomplexen:

 

a. Anregung des Forstamts Romrod sowie der Oberen Forstbehörde beim RP Gießen (Dez. 53.1F), den Abstand der Baugrenze zum Feldgehölz südwestlich des Plangebietes weiter zu wählen

 

b. Hinweise des Amts für Bauen und Umwelt des Vogelsbergkreises zum Wasser- und zum Bodenschutz

 

c. Hinweise des RP Gießen, Dez. 41.3, zu einer Altablagerung im Plangebiet und zum Bodenschutz

 

d. Hinweise des RP Gießen, Dez. 43.2, zum Immissionsschutz

 

Die Unterlagen können während der Offenlegung eingesehen werden.

 

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen zu dem Entwurf von jedermann schriftlich oder zur Niederschrift bei der Gemeindeverwaltung abgegeben werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können gemäß § 4 a Abs. 6 BauGB bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben. Die zum Bebauungsplanentwurf abgegebenen Stellungnahmen werden in öffentlichen Sitzungen beraten und somit personenbezogene Daten, soweit sie für das Verfahren der Bebauungsplanaufstellung erforderlich sind, der Gemeindeversammlung und mithin der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Die einschlägigen personenbezogenen Daten werden gesondert verarbeitet. Die Verarbeitung erfolgt von der übrigen Verwaltung der Gemeinde Wartenberg personell und organisatorisch getrennt. Es erfolgt keine Nutzung dieser personenbezogenen Daten durch eine andere Stelle für andere Verwaltungszwecke oder eine Übermittlung an eine andere Stelle bis auf das beauftragte Planungsbüro.

 

Die Gemeinde Wartenberg hat gemäß § 4b BauGB für die Vorbereitung und Durchführung von Verfahrensschritten nach den §§ 2a bis 4a BauGB das Planungsbüro Koch aus Aßlar beauftragt.“

 

Wartenberg, den 08.04.2019

 

(Dienstsiegel)

Gemeindevorstand der Gemeinde Wartenberg

Dr. Olaf Dahlmann 

- Bürgermeister -


Jugendsammelwochen · 2019

Titel

Die Jugendsammelwoche der Hessischen Jugendverbände findet in diesem Jahr in der Zeit vom 05. April bis zum 19. April statt.

 

In dieser Zeit gehen jugendliche Sammlerinnen und Sammler in hessischen Städten und Gemeinden von Haus zu Haus und bitten um eine Spende. Mit dem Erlös werden zahlreiche Zeltlager und Freizeiten sowie Aktionen und Projekte der Kinder- und Jugendarbeit in Hessen unterstützt.

 

Die Jugendsammelwoche ist die älteste Spendensammlung seit der Gründung des Bundeslandes Hessen. Der Hessische Jugendring organisiert die Jugendsammelwoche seit 1949. Im Hessischen Jugendring haben sich insgesamt 30 Kinder- und Jugendverbände zusammengeschlossen. In den Kinder- und Jugendverbänden engagieren sich über 75.000 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für knapp eine Million Kinder und Jugendliche in Hessen. Die vielfältigen Angebote der Verbände reichen von Gruppenstunden über Sommerfreizeiten bis hin zu Aus- und Weiterbildungsangeboten. Sie sind ein unverzichtbarer Bestandteil im Leben von Kindern und Jugendlichen.

 

Die Jugendsammelwoche ist eine wichtige Säule zur Finanzierung der Arbeit. Ohne diese finanzielle Unterstützung wären viele Angebote von Verbänden und Vereinen nicht durchführbar. Auch in diesem Jahr bitten die hessischen Jugendverbände alle Mitbürgerinnen und Mitbürger um ihre Unterstützung im Rahmen der Jugendsammelwoche und danken für ihre Spende. So wird auch die Jugendsammelwoche 2019 dazu beitragen, dass ehrenamtlich getragene Kinder- und Jugendarbeit weiterhin vielfältige Angebote für Kinder und Jugendliche in Hessen durchführen kann.

 


Klasse 3a der Mittelpunktschule

Foto→ Pressestelle Gemeinde
Foto→ Pressestelle Gemeinde

zu Besuch im Rathaus

 

Am 05.04.2019 war die Klasse 3 A der Mittelpunktschule Angersbach zu Besuch im Rathaus der Gemeinde Wartenberg. Mit vielen Fragen bepackt, ging es für die Schülerinnen und Schüler zu nächst einmal in den großen Sitzungssaal, wo der Bürgermeister die Klasse willkommen hieß.

 

Anschließend erklärte der Bürgermeister den Kindern die wichtigsten Zahlen, Daten und Fakten der Gemeinde Wartenberg. Nach einer Fragerunde ging es dann weiter mit einem Rundgang durch das Rathaus, wobei die Arbeiten und Aufgaben der Verwaltung von Herrn Dr. Dahlmann und der Auszubildenden Selin Yaman erklärt und gezeigt wurden. Als Erinnerung erhielt die Klasse ein Kfz-Kennzeichen mit der Aufschrift „KLASSE 3A“ für die Tür des Klassenzimmers.

 

Für die Schülerinnen und Schüler sowie das Team vom Rathaus war es ein interessanter und abwechslungsreicher Vormittag mit vielen Fragen und Antworten.

 


Wasser an den Friedhöfen wurde angestellt

Liebe Friedhofsbesucherinnen und Friedhofsbesucher, auf beiden Friedhöfen der Gemeinde Wartenberg wurde am 04.04.2019 das Wasser für alle Zapfstellen angestellt. Dies wurde aufgrund der aktuellen Wetterprognose vorgenommen. Sollte sich jedoch noch einmal Frost ankündigen, wird das Wasser auch kurzfristig noch einmal abgestellt werden. Die Zapfstelle am Friedhofsgebäude im Ortsteil Angersbach und die Zapfstelle im Bereich der Friedhofshalle im Ortsteil Landenhausen bleiben dann jedoch weiterhin angestellt und funktionsfähig.


Pferdeäpfel

Die umgangssprachlich als Pferdeäpfel bezeichneten Hinterlassenschaften eines Pferdes auf öffentlichen Straßen und Wegen stellen für Anwohner und Bürger ein großes Ärgernis dar. Der Reiter kann zwar die Ausscheidung nicht verhindern, seiner Beseitigungspflicht tut dies allerdings keinen Abbruch. Das Gesetz verlangt nicht eine sofortige sondern eine unverzügliche Beseitigung, so dass der Reiter zum Stall zurück reiten kann, um dann mit geeignetem Werkzeug dem Haufen zu Leibe zu rücken.

 

Jeder Reiter sollte nach Möglichkeit entstandene Verunreinigungen entfernen, auch ohne dazu gesetzlich gezwungen zu sein, schon die Rücksicht auf die Mitmenschen gebietet dies.

 

Ihr Team aus dem Rathaus



Nachruf

Zum Tode des Ehrengemeindevertreters

 

Herrn Otto Schul

bekunden wir den Angehörigen unsere aufrichtige Anteilnahme.

Der Verstorbene war vom 20.10.1968 bis 31.07.1972 Gemeindevertreter der ehemaligen Gemeinde Angersbach und vom 01.08.1972 bis 22.10.1972 Staatsbeauftragter für die Wahrnehmung der Aufgaben eines

Gemeindevertreters der Gemeinde Wartenberg.

Weiterhin war Herr Schul vom 22.10.1972 bis 02.03.1997

Gemeindevertreter der Gemeinde Wartenberg.

In Dankbarkeit für seine für die Gemeinde geleistete ehrenamtliche Tätigkeit werden wir sein Andenken in Ehren halten.

 

Wartenberg, im März 2019

Für den Gemeindevorstand

Dr. Olaf Dahlmann

- Bürgermeister -

Für die Gemeindevertretung

Bernd Wahl

- Vorsitzender -



Girls'Day und Boys'Day

Foto→ Pressestelle Gemeinde
Foto→ Pressestelle Gemeinde

bei Gemeindeverwaltung und Bauhof

 

Was passiert eigentlich den ganzen Tag in der Gemeindeverwaltung oder am Bauhof der Gemeinde Wartenberg?

 

Dieser Frage gingen Leni Stein und Nils Metz am Donnerstag, dem 28.03.2019, beim jährlichen Girls- und Boys-Day nach.

 

Leni verbrachte den Tag am gemeindlichen Bauhof. Zu Beginn des Tages bekam Leni die Räumlichkeiten und Fahrzeuge des gemeindlichen Bauhofes bei einem Rundgang gezeigt sowie die einzelnen Aufgabenbereiche erklärt. Hauptaufgabe an diesem Tag war das Suchen eines Rohrbruches und nachdem dieser auch lokalisiert wurde, wurde dieser repariert.

 

Nils verbrachte den Tag in der Gemeindeverwaltung. Zu Beginn des Tages bekam Nils das Rathaus gezeigt sowie die einzelnen Aufgabenbereiche der Verwaltung erklärt. Weiterhin wurde Nils die Schriftgutverwaltung, die Aktenführung und die Aktenablage erklärt. Nils übernahm zusammen mit der Auszubildenden Selin Yaman die Erledigung der Dienstpost (Posteingang und Postausgang) und im Bereich der Kfz-Zulassungsstelle wurden Kfz-Kennzeichen geprägt. Im Bereich der Bauverwaltung und des Einwohnermeldeamtes bekam Nils einen kleinen Einblick in die jeweiligen Aufgaben. Für Leni und Nils war es ein spannender und abwechslungsreicher Tag am Bauhof bzw. in der Gemeindeverwaltung.

 


Sonnberg in Angersbach hat sein Naturdenkmal-Schild

Thomas Gärtner, Susanne Jost (Untere Naturschutzbehörde), Bürgermeister Dr. Olaf Dahlmann, Umweltdezernent Dr. Jens Mischak, Hartmut Greb (Geopark Vulkanregion Vogelsberg) und Gudrun Huber-Kreuzer (Untere Naturschutzbehörde) | Foto→ Gaby Richter
Thomas Gärtner, Susanne Jost (Untere Naturschutzbehörde), Bürgermeister Dr. Olaf Dahlmann, Umweltdezernent Dr. Jens Mischak, Hartmut Greb (Geopark Vulkanregion Vogelsberg) und Gudrun Huber-Kreuzer (Untere Naturschutzbehörde) | Foto→ Gaby Richter

125 Naturdenkmäler im Vogelsberg ...

 

... werden neu beschildert - Sonnberg in Angersbach hat sein Naturdenkmal-Schild. Die Naturdenkmäler im Vogelsberg werden neu beschildert: Insgesamt gibt es im Kreis 125 Naturdenkmäler, die jetzt nach und nach einheitlich mit Schildern auf separaten Pfosten markiert werden. „Das ist nötig wegen der neuen Verordnung zum Schutz von Naturdenkmälern vom Dezember 2017“, erklärt Umweltdezernent Dr. Jens Mischak, „die letzte war aus dem Jahr 1984, ist also schon eine ganze Weile her. Deshalb gab es die unterschiedlichsten Formen der Beschilderung, auch bedingt durch die vormals unterschiedlichen Landkreise. Jetzt wollen wir gleich alle Geotope und Naturdenkmäler neu beschildern lassen. “Den Auftrag dafür hat Thomas Gärtner von der Firma PBV Schotten erhalten. „Er hat schon für verschiedene Kommunen, Vereine, den Geopark und den Naturpark Vulkanregion Vogelsberg Schilder aufgestellt und verfügt über sehr viel Erfahrung und Ortskenntnisse“, begründet Susanne Jost von der Unteren Naturschutzbehörde. Sie hat Herrn Gärtner mit Lageplänen, Koordinaten und den genauen Standortwünschen für die Beschilderung ausgestattet. Von den Forstämtern hat er die entsprechenden Erlaubnisse, so dass es jetzt losgehen kann, sobald der Boden nicht mehr hart gefroren ist. An der "Muschelkalkkante am Sonnberg" in Angersbach – eines der 45 Geotope im Kreis – wurde das neue Schild schon aufgestellt: Umweltdezernent Dr. Jens Mischak, Bürgermeister Dr. Olaf Dahlmann, Hartmut Greb vom Geopark Vulkanregion Vogelsberg sowie Gudrun Huber-Kreuzer und Susanne Jost von der Unteren Naturschutzbehörde haben sich den "Prototypen" angeschaut.Bei dem Angersbacher Geotop handelt es sich um Muschelkalk aus dem Trias, entstanden ist es im Erdmittelalter vor ca. 240 Mio. Jahren durch die Meerwasserflutung des Germanischen Beckens mit einer Tiefe von 15-100 Metern. Es könnte ein stürmisches Flachmeer gewesen sein, so die Vermutung von Geologen, weil sich das Sediment mit vielen Wellenrippeln ablagerte, die Kalkablagerung erfolgte in Schrägen und Bänken. „Eine Besonderheit ist die gute Zugänglichkeit am Lauterbacher Graben, sozusagen zwischen Sandstein im Osten und Basalt im Westen. Und es liegt direkt an Panoramaweg und Zeitpfad“, darauf weist Jost hin und lädt dazu ein, sich nicht nur das Geotop von unten zu beschauen, sondern auch die hervorragende Aussicht von oben bis in die Rhön zu genießen. 

Bericht→ Pressestelle Gemeinde


Verkaufsoffener Sonntag · 2019

Titel

Allgemeinverfügung

zur Freigabe von verkaufsoffenen Sonntagen in der Gemeinde Wartenberg

Gemäß § 6 Abs. 1 des Hess. Ladenöffnungsgesetzes (HLöG) vom 23.11.2006 (GVBl. I S. 606), zuletzt geändert durch Artikel 72 des Gesetzes vom 13. Dezember 2012 (GVBl. I S. 622) i. V. m. § 35 Satz 2 des Hessischen Verwaltungsverfahrensgesetzes wird folgende Allgemeinverfügung erlassen.

 

Abweichend von § 3 Abs. 2 Nr. 1 HLöG wird das Offenhalten von Verkaufsstellen in der Gemeinde Wartenberg im Ortsteil Angersbach am Sonntag, dem 28.04.2019 in der Zeit von 12:00 bis 18:00 Uhr freigegeben.

Begründung

Gemäß § 6 Abs. 1 des Hessischen Ladenöffnungsgesetzes ist die Gemeinde aus Anlass von Märkten, Messen, örtlichen Festen oder ähnlichen Veranstaltungen berechtigt, abweichend von § 3 Abs. 2 Nr. 1 die Öffnung von Verkaufsstellen an jährlich bis zu vier Sonn- oder Feiertragen freizugeben.

 

Der Gewerbeverein Wartenberg e. V. hat für den o. g. Sonntag einen verkaufsoffenen Sonntag beantragt. Der Antrag erfüllt die gesetzlichen Voraussetzungen. Weitere Anträge liegen nicht vor. Der beantragte Termin ist daher freizugeben.

Rechtsbehelfsbelehrung

Gegen diese Allgemeinverfügung kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch eingelegt werden. Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift beim Gemeindevorstand der Gemeinde Wartenberg, Rathaus, Landenhäuser Straße 11, 36367 Wartenberg, einzulegen. Ist der Widerspruch erfolglos oder wird er zurückgenommen, werden Gebühren erhoben. Die Kosten (Gebühren und Auslagen) werden nach Maßgabe des Hess. Verwaltungskostengesetzes berechnet.

Bekanntmachung

Diese Allgemeinverfügung gilt gemäß § 41 Abs. 4 des Hessischen Verwaltungsverfahrensgesetzes am Tag nach der öffentlichen Bekanntmachung als bekannt gegeben.

 

Wartenberg, den 19.02.2019

 

(Dienstsiegel)

gez. Dr. Olaf Dahlmann

- Bürgermeister -


Neue Standesbeamtin in Wartenberg

Titel
Foto→ Pressestelle Gemeinde
Foto→ Pressestelle Gemeinde

 

Bürgermeister Dr. Olaf Dahlmann überreicht Franziska Wienold die Ernennungsurkunde zur Standesbeamtin. Die Verwaltungsmitarbeiterin Franziska Wienold hat das Grundseminar für Standesbeamtinnen an der Fachakademie in Bad Salzschlirf besucht und mit Prüfung abgeschlossen. Bürgermeister Dr. Olaf Dahlmann ernannte sie nun offiziell zur Standesbeamtin, wünschte ihr gleichzeitig für ihr neues Aufgabenfeld viel Spaß und Erfolg und vor allem bei den künftigen Eheschließungen ein glückliches Händchen.

 

Franziska Wienold darf ab sofort standesamtliche Trauungen durchführen. Die Standesbeamtinnen Monika Dickel, Christine Dimmerling und Cathrin Friedel freuen sich über die Vergrößerung des Teams.

Bericht→ Pressestelle Gemeinde



Melderechtlichte Vorschriften bei Vermietung und Eigenbezug

Titel

Durch Inkrafttreten des Bundesmeldegesetzes am 01.11.2015 ergaben sich wesentliche Änderungen bei Zu- und Umzügen.

 

Bei Einzug in eine neue Wohnung muss von dem Vermieter eine sogenannte Wohnungsgeberbestätigung ausgehändigt werden. Grundlage der Mitwirkungspflicht des Vermieters ist § 19 BMG. Diese ist bei der Anmeldung im Bürgerbüro vorzulegen. Die Vorlage eines Mietvertrages reicht nicht aus. Der Vermieter ist verpflichtet, dem Mieter diese Wohnungsgeberbestätigung auszuhändigen, damit der Wohnungsnehmer der Anmeldefrist nachkommen kann.

 

Die Anmeldefrist liegt bei höchstens zwei Wochen nach Bezug.

 

Die zwingende Vorlage dieser  Wohnungsgeberbescheinigung soll Scheinmeldungen verhindern und liegt somit auch durchaus im Interesse des Vermieters. Zieht eine meldepflichtige Person dagegen selbst ins Eigenheim, so ist in diesen Fällen im Bürgerbüro, im Rahmen des Anmeldevorganges, eine  Selbsterklärung abzugeben.

 

Vordrucke zur Abholung liegen im Rathaus für Sie bereit oder stehen hier zum Download zur Verfügung ...
 Wohnungsgeberbescheinigung

 Selbsterklärung


Widerspruchsrecht Meldedaten

Titel

Hinweis auf das gebührenfreie Widerspruchsrecht gegen die Weitergabe von Einwohnermeldedaten

Auf Grund der Regelungen des Bundesmeldegesetzes werden vom Einwohnermeldeamt Daten der Einwohner an folgende Stellen weitergegeben:

 

Mandatsträger, Presse oder Rundfunk

Gemäß § 50 Absatz 2 BMG darf die Meldebehörde Auskunft erteilen über Vor- und Familiennamen, Doktorgrad, Anschrift sowie Datum und Art des Jubiläums. Altersjubiläen sind der 70. Geburtstag, jeder fünfte weitere Geburtstag und ab dem 100. Geburtstag jeder folgende Geburtstag; Ehejubiläen sind das 50. und jedes folgende Ehejubiläum.

 

Sie haben gemäß § 50 Absatz 5 BMG das Recht, der Datenübermittlung zu widersprechen.

 

Parteien, Wählergruppen u.a.

Die Meldebehörde darf gemäß § 50 Absatz 1 BMG Parteien, Wählergruppen und anderen Trägern von Wahlvorschlägen im Zusammenhang mit Wahlen und Abstimmungen auf staatlicher und kommunaler Ebene in den sechs der Wahl oder Abstimmung vorangehenden Monaten Auskunft aus dem Melderegister über Vor- und Familiennamen, Doktorgrad und Anschrift von Gruppen von Wahlberechtigten erteilen. Die Geburtsdaten der Wahlberechtigten dürfen dabei nicht mitgeteilt werden. Die Person oder Stelle, der die Daten übermittelt werden, darf diese nur für die Werbung bei einer Wahl oder Abstimmung verwenden und hat sie spätestens einen Monat nach der Wahl oder Abstimmung zu löschen bzw. zu vernichten.

 

Sie haben gemäß § 50 Absatz 5 BMG das Recht, der Datenübermittlung zu widersprechen.

 

öffentlich-rechtliche Religionsgesellschaften

Haben Mitglieder einer öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaft Familienangehörige, die nicht derselben oder keiner öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaft angehören, darf die Meldebehörde gemäß § 42 Absatz 2 BMG von diesen Familienangehörigen folgende Daten übermitteln:

 

Vor- und Familiennamen, Geburtsdatum und Geburtsort, Geschlecht, Zugehörigkeit zu einer öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaft, Anschrift, Auskunftssperren nach § 51 BMG sowie ggf. Sterbedatum.

 

Sie haben gemäß § 42 Absatz 3 Satz 2 BMG das Recht, der Datenübermittlung zu widersprechen.

 

Adressbuchverlage

Die Meldebehörde darf gemäß § 50 Absatz 3 BMG Adressbuchverlagen zu allen Einwohnern, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, Auskunft erteilen über Vor- und Familiennamen, Vornamen, Doktorgrad und Anschrift. Die übermittelten Daten dürfen nur für die Herausgabe von Adressenverzeichnissen in Buchform verwendet werden.

 

Sie haben gemäß § 50 Absatz 5 BMG das Recht, der Datenübermittlung zu widersprechen.

 

Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr

Zum Zweck der Übersendung von Informationsmaterial übermitteln die Meldebehörden dem Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr aufgrund § 58c Absatz 1 des Soldatengesetzes jährlich bis zum 31. März Vor-, Familiennamen und Anschrift zu Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit, die im nächsten Jahr volljährig werden:

 

Sie haben gemäß § 36 Absatz 2 Satz 1 BMG das Recht, der Datenübermittlung zu widersprechen.

 

Von Ihrem Recht auf Widerspruch gegen die Datenweitergabe können Sie durch schriftliche oder persönliche Erklärung bei der Gemeindeverwaltung Wartenberg, Einwohnermeldeamt, Landenhäuser Straße 11, 36367 Wartenberg, Gebrauch machen. Die Mitarbeiter des Einwohnermeldeamtes sind Ihnen dabei gerne behilflich.

 

Ein entsprechender Vordruck steht auch auf der Internetseite der Gemeinde Wartenberg als Download für Sie bereit.

Wenn Sie sich schon eine Übermittlungssperre haben eintragen lassen, ist diese weiterhin gültig und muss nicht erneuert werden.

 

Wartenberg,den 21.01.2019

 

(Dienstsiegel)
Der Gemeindevorstand der Gemeinde Wartenberg

gez. Dr. Olaf Dahlmann

- Bürgermeister -


Bebauungsplan Angersbach Nr. 16 „Helmsgründchen“

Titel

Bekanntmachung des Aufstellungs- und Offenlegungsbeschlusses und der Öffentlichkeitsbeteiligung gem. § 3 (1) BauGB

Geltungsbereich des Bebauungsplanes Angersbach Nr. 16 „Helmsgründchen“, unmaßstäblich
Geltungsbereich des Bebauungsplanes Angersbach Nr. 16 „Helmsgründchen“, unmaßstäblich

„Die Gemeindevertretung der Gemeinde Wartenberg hat in ihrer Sitzung am 22.11.2018 die Aufstellung des Bebauungsplanes Angersbach Nr. 16 „Helmsgründchen“, Ortsteil Angersbach, beschlossen.

 

Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes befindet sich im Nordwesten des Ortsteils Angersbach. Das Plangebiet schließt sich nordwestlich an die bestehende Bebauung an und wird im Nordosten durch die Bundesstraße 254 begrenzt. Nordwestlich und südwestlich schließt sich die freie Feldflur an den Geltungsbereich an. Der Bereich umfasst Flächen mit der Flurbezeichnung „Im Helmsgründchen“.

 

Gegenstand des Bebauungsplanes ist im Wesentlichen die Ausweisung eines Allgemeinen Wohngebietes und eines Mischgebietes.

Zur Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 (1) BauGB wird der Vorentwurf des Bebauungsplanes in der Zeit vom 24.01.2019 bis 08.02.2019 in der Gemeindeverwaltung der Gemeinde Wartenberg, Ortsteil Angersbach, Landenhäuser Straße 11 während der Dienststunden zur Einsichtnahme ausgelegt. Dabei werden die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung und die voraussichtlichen Auswirkungen öffentlich dargelegt. Der Öffentlichkeit wird Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung gegeben.

 

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen zu dem Vorentwurf von jedermann schriftlich oder zur Niederschrift bei der Gemeindeverwaltung abgegeben werden. Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über die Bebauungsplanänderung unberücksichtigt bleiben können. Ferner wird darauf hingewiesen, dass eine Vereinigung i.S.d. § 4 (3) Satz 1 Nr. 2 Umwelt-Rechtsbehelfsgesetz (UmwRG) in einem Rechtsbehelfsverfahren nach § 7 (2) UmwRG gemäß § 7 (3) Satz 1 UmwRG mit allen Einwendungen ausgeschlossen ist, die sie im Rahmen der Auslegungsfrist nicht oder nicht rechtzeitig geltend gemacht hat, aber hätte geltend machen können. Die zur Bebauungsplanaufstellung abgegebenen Stellungnahmen werden in öffentlichen Sitzungen beraten und somit personenbezogene Daten, soweit sie für das Verfahren der Bebauungsplanaufstellung erforderlich sind, der Gemeindevertretung und mithin der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Die einschlägigen personenbezogenen Daten werden gesondert verarbeitet. Die Verarbeitung erfolgt von der übrigen Verwaltung der Gemeinde Wartenberg personell und organisatorisch getrennt. Es erfolgt keine Nutzung dieser personenbezogenen Daten durch eine andere Stelle für andere Verwaltungszwecke oder eine Übermittlung an eine andere Stelle bis auf das beauftragte Planungsbüro.

 

Die Gemeinde Wartenberg hat gemäß § 4b BauGB für die Vorbereitung und Durchführung von Verfahrensschritten nach den §§ 2a bis 4a BauGB das Planungsbüro Koch aus Aßlar beauftragt.

 

Wartenberg, den 21.01.2019

 

(Dienstsiegel)

Gemeindevorstand der Gemeinde Wartenberg

Dr. Olaf Dahlmann 

- Bürgermeister -


Bekanntmachung · Gruppenklärwerk - Haushaltssatzung 2019

Titel

Haushaltsatzung 2019 des Zweckverbandes Gruppenklärwerk Bad Salzschlirf-Wartenberg

Aufgrund des § 7 der Satzung des Zweckverbandes Gruppenklärwerk Bad Salzschlirf-Wartenberg vom 17./18.02.1971, in Verbindung mit § 18 KGG vom 16.12.1969 (GVBI, S. 307) hat die Zweckverbandsversammlung am 20.12.2018 folgende Haushaltssatzung beschlossen:

 

§1

Der Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2019 wird unter Hinweis auf § 7 der Satzung des Zweckverbandes Gruppenklärwerk Bad Salzschlirf -Wartenberg vom 17./18.12.1971, in Verbindung mit § 18 KGG vom 16. Dezember 1969 (GVBl. I S. 307), zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 20. Dezember 2015 (GVBl. S. 618) und unter daraus folgender Anwendung des § 97 Abs. 5 HGO in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005 (GVBl I S. 142) zuletzt geändert durch Artikel 6 des Gesetzes vom 21.06.2018 (GVBl. S. 291), wird hiermit öffentlich bekannt gemacht, dass der am 20.12.2018 von der Verbandsversammlung beschlossene nachfolgende Haushaltssatzung für das Rechnungsjahr 2019 mit ihren Anlagen in der Zeit vom 17.01.2019 bis 28.01.2019 im Rathaus der Gemeinde Wartenberg während der Dienststunden* im Geschäftszimmer (Zimmer 1) der Gemeindeverwaltung, Landenhäuser Straße 11 (Ortsteil Angersbach), 36367 Wartenberg öffentlich zur Einsichtnahme ausliegt.

 

Bad Salzschlirf, 07.01.2019

 

gez. Matthias Kübel

- Verbandsvorsteher -


Bekanntmachung · Jahresabschluss Gruppenklärwerk

Titel

Feststellung des geprüften Jahresabschlusses des Zweckverbandes Gruppenklärwerk

Bad Salzschlirf - Wartenberg

zum 31.12.2017
Auf der Grundlage des § 15 der Satzung und unter Hinweis auf § 114 HGO in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005 (GVBl I S. 142) zuletzt geändert durch Artikel 6 des Gesetzes vom 21.06.2018 (GVBl. S. 291) wird hiermit bekannt gegeben, dass die Verbandsversammlung des Zweckverbandes Gruppenklärwerk Bad Salzschlirf - Wartenberg in ihrer Sitzung am 20.12.2018 den von der Revision des Landkreises Fulda geprüften Jahresabschlussbericht des Zweckverbandes Gruppenklärwerk Bad Salzschlirf – Wartenberg zum 31.12.2017 beraten und folgenden Beschluss hierzu gefasst hat: Die Verbandsversammlung beschließt:

1. Der geprüfte Jahresabschlussbericht zum 31.12.2017 wird festgestellt.

2. Der Verbandsvorstand wird entlastet.

Dieser Beschluss ist gemäß den Vorgaben des § 114 Abs. 2 HGO öffentlich bekannt zu geben und anschließend an 7 Tagen öffentlich auszulegen.

Der Jahresabschlussbericht des Zweckverbandes Gruppenklärwerk Bad Salzschlirf – Wartenberg zum Stichtag 31.12.2017 mit seinen Anlagen einschließlich Prüfbericht liegt analog § 114 HGO in der Zeit vom 17.01.2019 bis 28.01.2019 im Rathaus der Gemeinde Wartenberg während der Dienststunden im Geschäftszimmer (Zimmer 1) der Gemeindeverwaltung, Landenhäuser Straße 11 (Ortsteil Angersbach), 36367 Wartenberg öffentlich zur Einsichtnahme ausliegt.

 

Bad Salzschlirf, 07.01.2019

 

gez. Matthias Kübel

- Verbandsvorsteher -


Bürgeranliegen · Schaden oder Mangel melden

Titel

Liebe Wartenberger,

Ihre Anregungen, Ideen, Mängel oder konstruktive Hinweise sind uns wichtig und werden von uns ernst genommen. Bei der Vielzahl von den öffentlichen Einrichtungen kann es manchmal vorkommen, dass ein Mangel oder Ähnliches nicht rechtzeitig bemerkt wird. Da wir stets um schnelle Abhilfe bemüht sind, möchten wir Sie um Ihre Mithilfe bitten.

Mangelbeschreibung
Schaden/Mange

Persönliche Daten
 CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

  



Wartenberg iNFORMATiON

Titel

Dokument öffnen

 

 

 



Tierseuchenkasse Satzung 2019

Titel

Satzung über die Erhebung von Tierseuchenkassenbeiträgen

sowie über die Vorauszahlung für Kostenanteile zur Beseitigung von Falltieren für das Wirtschaftsjahr 2019

Erhebung von Tierseuchenkassenbeiträgen
Erhebung von Tierseuchenkassenbeiträgen

Aufgrund des § 5 Abs. 2, 4, 5 und 6 und des § 12 des Hessischen Ausführungsgesetzes zum Tiergesundheitsgesetz (HAGTierGesG) sowie des § 8 Abs. 3 und 4 des Hessischen Ausführungsgesetzes zum Tierische Nebenprodukte-Beseitigungsgesetz (HAGTierNebG), jeweils in der Fassung vom 14. Dezember 2010, zuletzt geändert durch Artikel 3 des HAGTierNebG vom 23. Juli 2015 sowie durch Artikel 5 HAGTierGesG vom 22. August 2018, hat der Verwaltungsrat der Hessischen Tierseuchenkasse folgende Satzung beschlossen:

 

§ 1

(1) Für die Berechnung der Beiträge sowie der Vorauszahlung für Kostenanteile zur Beseitigung von Falltieren ist maßgebend, wie viele Tiere am Tag der von der Tierseuchenkasse durchgeführten amtlichen Erhebung vorhanden waren.

 

(2) Zum Stichtag der amtlichen Erhebung wird der 01.01.2019 bestimmt.

 

(3) Halter von Einhufern, Schafen, Schweinen, Ziegen, Bienen, Geflügel und Gehegewild, die diese Tiere im Lande Hessen halten, sind verpflichtet

 

a) der Tierseuchenkasse Name, Anschrift sowie die Art und die Zahl der bei ihnen am Stichtag vorhandenen Tiere -nach Tierarten gegliedert- innerhalb von 2 Wochen nach dem Stichtag mitzuteilen. Die Meldung ist entweder auf dem von der Tierseuchenkasse ausgegebenen amtlichen Erhebungsbogen oder per Internet unter www.hessischetierseuchenkasse.de vorzunehmen.

b) schriftlich oder online bei der Hessischen Tierseuchenkasse, Mainzer Straße 17, 65185 Wiesbaden oder unter www.hessischetierseuchenkasse.de ihre Tierhaltung anzuzeigen, wenn sie bis zum 10.01.2019 keinen Meldebogen erhalten haben.

 

(4) Viehhändler melden 4 v.H. der Anzahl der im Vorjahr umgesetzten Tiere als den für die Berechnung der Beiträge maßgebenden Tierbestand.

 

(5) Die Berechnung der Beiträge sowie der Vorauszahlung für Kostenanteile zur Beseitigung von Falltieren erfolgt aufgrund der Angaben des Tierhalters.

 

Tierhalter ist diejenige Person, die ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat, mithin also die tatsächliche Verfügungsgewalt über ein Tier hat.

 

(6) Liegt der Tierseuchenkasse bis zum 15.02.2019 keine Tierbestandsmeldung für das Beitragsjahr vor, so kann der Tierbestand des Vorjahres oder der jeweiligen Datenbank Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere (HIT) für die Beitragsveranlagung zugrunde gelegt werden.

 

Die der Tierseuchenkasse durch Fristversäumnisse von Tierhaltern im Melde- und Erhebungsverfahren entstehenden Kosten werden dem Tierhalter auferlegt.

 

(7) Der Tierseuchenkasse ist weiterhin zum Zwecke der Veranlagung unverzüglich mitzuteilen, wenn nach dem Stichtag

 

a) sich die Zahl der Tiere einer Tierart um mehr als 10 vom Hundert, mindestens jedoch 5 Tiere, erhöht,

b) ein Tierbestand neu begründet wird oder

c) Tiere einer anderen Art in den Bestand aufgenommen werden.

 

Die Veranlagung aus der Nachmeldung erfolgt anteilmäßig ab dem Monat, in dem die Veränderung eintritt.

 

(8) Halter von Rindern melden ihre Rinder zum Stichtag sowie bei Bestandsveränderungen nicht. Die Bestandszahlen der rinderhaltenden Betriebe am Stichtag sowie die Bestandsveränderungen übernimmt die Tierseuchenkasse aus der Datenbank Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere (HIT)

 

(9) Für die in Hessen wohnhaften Mitglieder des Landesverbandes Hessischer Imker e.V. (LHI) wird die Zahl der Bienenvölker durch den LHI erfasst und gemeldet.

 

(10) Wird die Haltung einer Tierart zwischen zwei Stichtagen auf Dauer (mindestens zwölf Monate) aufgegeben, so endet auf schriftlichen Antrag des Tierhalters die Beitragspflicht mit dem Ende des Monats, in dem der Antrag bei der Tierseuchenkasse eingeht. Der Antrag muss auch Angaben über den Verbleib der Tiere enthalten. Bei Beträgen unter 5 € oder wenn die Beiträge durch Leistungen aufgebraucht sind, unterbleibt eine anteilige Rückerstattung.

 

(11) Von der Erhebung von Beiträgen kann abgesehen werden, wenn die Tiere nur vorübergehend oder saisonal in Hessen gehalten werden und der Tierhalter nachweislich seiner Melde- und Beitragspflicht in einer anderen Tierseuchenkasse im Geltungsbereich des deutschen Tiergesundheitsgesetzes für das Jahr 2019 nachgekommen ist. Tierhalter haben in diesem Fall für die Tiere, einschließlich deren Nachzucht, keinen Anspruch auf freiwillige Leistungen der Hessischen Tierseuchenkasse.

 

§ 2

(1) Die Tierseuchenkassenbeiträge sowie die Kostenanteile für die Beseitigung von Falltieren werden wie folgt festgesetzt:

(2) Gemäß § 5 Abs.4 HAGTierGesG wird für Bienen und Süßwasserfische die Erhebung von Beiträgen ausgesetzt.

(3) Die Vorauszahlung für Kostenanteile zur Beseitigung von Falltieren wird zusammen mit den Beiträgen erhoben.

 

Eine Verrechnung erfolgt verursachergerecht mit den tatsächlich angefallenen Kostenanteilen bei den jeweiligen Tierhaltern im Wirtschaftsjahr mit der Beitragsforderung für das Jahr 2020. Sollte eine Verrechnung nicht möglich sein, erfolgt keine Nachforderung bzw. Rückvergütung -im Beitragsjahr- bei Beträgen unter 5 €.

 

(4) Die Kosten für die Entfernung von Falltieren zum Zwecke der Sektion werden nach VO (EU) Nr. 702/2014 Artikel 27 Nr. 1c zu 100 % von der Hessischen Tierseuchenkasse getragen und gem. § 8 HAGTierNebG abgerechnet.

 

(5) Für die Tierarten Ziegen (unter 9 Monate alt), Geflügel und Gehegewild wird keine Vorauszahlung für Kostenanteile zur Beseitigung von Falltieren erhoben. Die angefallenen Kosten für die Beseitigung von Falltieren werden -nach Abschluss des Wirtschaftsjahres- mit den jeweiligen Verursachern- vollständig abgerechnet.

 

(6) Der Tierhalter ist an den Kosten der in Anspruch genommenen Leistungen der Tierkennzeichnung nach VO (EU) Nr. 702/2014 Artikel 14, Nr. 3a zu beteiligen.

 

Den Eigenanteil des Tierhalters rechnet die Tierseuchenkasse einmal jährlich mit dem Tierhalter ab.

 

(7) Der Beitragssatz für Viehhändler beträgt 10 % des Beitragssatzes der jeweiligen Tierart.

 

§ 3

Für Tiere, die dem Bund oder einem Bundesland gehören sowie für Schlachtvieh, das Viehhöfen oder Schlachtstätten zugeführt ist, werden keine Beiträge erhoben.

 

§ 4

Die Beiträge an die Tierseuchenkasse werden mit Zugang des Bescheides fällig. Die Zahlungsfrist beträgt zwei Wochen.

 

§ 5

(1) Der Anspruch auf eine Leistung der Tierseuchenkasse entfällt, wenn schuldhaft fehlerhafte oder verspätete Angaben gemacht oder Angaben unterlassen werden die nach § 1 vorgeschrieben sind, die Beitragspflicht nach § 2 nicht erfüllt wird, insbesondere die Beiträge nicht, nicht rechtzeitig oder nicht vollständig gezahlt worden sind.

 

§ 18 Abs. 1 und 2 des Tiergesundheitsgesetzes in der Fassung vom 22. Mai 2013 (BGBl. Teil I, Nr. 25, S. 1324) bleiben hiervon unberührt.

 

(2) Ein schuldhafter Verstoß gegen die Melde- und Beitragspflicht zur Tierseuchenkasse liegt auch dann vor, wenn Fehler bei der Meldung zum Stichtag nicht spätestens zwei Monate vor dem Schadensfall berichtigt und die dann fälligen zusätzlichen Beiträge nicht innerhalb von zwei Wochen nach der Zustellung der entsprechenden Beitragsbescheide entrichtet worden sind.

 

(3) Eine Aufrechnung von Leistungsansprüchen des Tierhalters gegen Beitragsforderungen der Tierseuchenkasse wird ausgeschlossen.

 

(4) Für zusätzlich notwendigen Personal- und Sachaufwand durch schuldhaft nicht fristgerecht erfolgte Meldung des Tierbestands wird von dem jeweiligen Tierhalter eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 10,00 € erhoben.

 

§ 6

Die Satzung tritt am 01. Januar 2019 in Kraft.

 

Wiesbaden, 31.10.2018

 

Der Vorsitzende des Verwaltungsrates der Hessischen Tierseuchenkasse

Karsten Schmal


Wartung der Straßenlampen

Mangelmeldung · ausgefallene Straßenlampen

Informieren Sie uns bitte über ausgefallene Straßenlampen, wir werden die Information an die OVAG weitergeben. Dazu brauchen wir natürlich präzise Angaben, also Straße und Hausnummer ggf. die Angabe zwischen Haus Nr. und Haus Nr. Bitte teilen Sie uns die ausgefallenen Straßenbeleuchtungen wie folgt mit ... per Internet, e-Mail, Telefon, Fax

oder einfach eine Mitteilung in den Briefkasten am ...
Rathaus, Landenhäuser Straße 11, Ortsteil Angersbach werfen.



Förderrichtlinie - Altbausanierung 2019 - 2022

Titel

Altbausanierung 2019 – 2022 zur Erhaltung und Modernisierung vorhandener Bausubstanz in gewachsener Umgebung fördert die Gemeinde Wartenberg die Sanierung von Altbauten nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen:

1. Allgemeines

a) Die Förderung wird für die Erhaltung bzw. Schaffung von Wohnraum gewährt. Eine Förderung für landwirtschaftliche Gebäude wird nur nach Ziffer 2 a) und 2 b) unbeschadet der Ziffer 2 d) der Förderrichtlinie gewährt. Ausnahmsweise kann auch die Sanierung für eine gewerbliche Nutzung gefördert werden. Förderfähig sind auch Gebäude mit sozialer und kultureller Nutzung, die nicht auf Gewinnerzielung gerichtet sind. Als förderfähige Altbauten gelten Gebäude auf dem Gebiet der Gemeinde Wartenberg die vor dem Jahr 1900 errichtet wurden und in der Denkmaltopographie mit aufgenommen sind.

b) Ein Rechtsanspruch auf die Gewährung einer Förderung kann aus diesen Richtlinien nicht abgeleitet werden. Zuschüsse können nur bewilligt werden, soweit Haushalts-mittel zur Verfügung stehen.

c) Das Förderprogramm ist auf vier Jahre befristet, d. h. es gilt für die Jahre 2019, 2020, 2021 und 2022. Eine Anpassung bzw. Veränderung der Förderrichtlinie jeweils zum 1. Januar bleibt ausdrücklich vorbehalten.

d) Über Anträge entscheidet unter Anwendung dieser Richtlinien und unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel der Gemeindevorstand. Bevorzugt gefördert werden Maßnahmen an denkmalgeschützter Bausubstanz.

2. Förderfähige Maßnahmen

a) Dachsanierung (Kompletterneuerung mindestens der Dacheindeckung) einschließlich eventueller Wärmedämmmaßnahmen.

b) Außenwandsanierung einschließlich Fenstererneuerung u. Haustüre, bei Fachwerkfassaden reicht fachgerechter Neuanstrich, bei Putzfassaden und bei Fassaden-verkleidungen, z. B. Schindeln, die Erneuerung und damit evtl. verbundene Wärmedämmmaßnahmen.

c) Innensanierung / Umbau / Modernisierung (z. B. Heizungseinbau bzw. Erneuerung, Badsanierung, jegliche Maßnahmen zur Erhaltung der Bausubstanz).

- alle Maßnahmen müssen den bau- und gegebenenfalls denkmalrechtlichen Vorschriften entsprechen, auch wenn sie im Einzelfall nicht
   genehmigungspflichtig sind -

- generell nicht förderfähig sind reine Schönheitsreparaturen -

d) Abbruch von Gebäuden oder Gebäudeteilen soweit dies zu einer Verbesserung des Wohnumfeldes für Nachbargebäude führt und die hierfür erforderlichen bau- und denkmalrechtlichen Genehmigungen vorliegen.

3. Höhe der Förderung, förderungsfähige Gesamtkosten

a) Die Förderung ist abhängig von der durchgeführten Maßnahme (Ziffer 2.).

Die förderfähigen Gesamtkosten werden festgesetzt für Maßnahmen:

nach Ziffer 2. a) auf 5.000,00 €

nach Ziffer 2. b) auf 10.000,00 €

nach Ziffer 2. c) auf 10.000,00 €

nach Ziffer 2. d) auf 5.000,00 €

b) Der Fördersatz beträgt 15 % der nachgewiesenen Gesamtkosten bis zur Kostengrenze nach Ziffer 3. a).

c) Eine Förderung durch die Gemeinde kann unabhängig von anderen Förderprogrammen wie z. B. KfW und Denkmalschutz erfolgen, soweit die kommunale Förderung für andere öffentliche Förderprogramme unschädlich ist.

d) Die Ausschöpfung der Höchstbeträge nach Ziffer 3. a) ist für ein Gebäude und für die jeweiligen Maßnahmen nach Ziffer 2. innerhalb von fünfzehn Jahren nur einmal möglich.

4. Antragsberechtigung / Antragstellung

a) Antragsberechtigt sind natürliche Personen, die Eigentümer von Gebäuden nach Ziffer 1. a) sind und Maßnahmen nach Ziffer 2. dieser Richtlinien durchführen wollen.

b) Die Antragstellung muss vor Beginn der Maßnahmen erfolgen.

→ Für die Antragstellung ist ein bei der Gemeindeverwaltung erhältliches  Antragsformular zu verwenden.

5. Auszahlung

a) Die Auszahlung des gemeindlichen Zuschusses erfolgt nach Abschluss der Maßnahme und Vorlage eines einfachen Verwendungsnachweises unter Beifügung entsprechender Rechnungsbelege mit Nachweis der Zahlung.

b) Die Auszahlung erfolgt nur, wenn der sich aus dem Verwendungsnachweis unter Berücksichtigung der Förderkriterien ergebende Zuschuss auf mindestens 500,00 € beläuft.

6. Inkrafttreten

Diese Förderrichtlinie tritt nach Beschlussfassung durch die Gemeindevertretung zum 01.01.2019 in Kraft.

 

Wartenberg, den 28.09.2018

 

Der Gemeindevorstand der Gemeinde Wartenberg
Dr. Olaf Dahlmann
- Bürgermeister -


Förderrichtlinie - Familienheim 2019 - 2022

Titel

Familienheim 2019 - 2022 · Die Gemeinde Wartenberg fördert den Bau und Kauf von Familienheimen bzw. den Erwerb von Eigentumswohnungen für Familien mit Kindern nach Maßgabe der folgenden Bestimmungen:

1. Allgemeines

a) Die Förderung wird ausschließlich für den Bau von selbst genutzten Eigenheimen bzw. den Erwerb von Eigentumswohnungen, nicht jedoch für Mietwohnobjekte, im Bereich der Gemeinde Wartenberg gewährt. Weiterhin wird auch der Kauf eines Familienheimes / Wohnhauses mit Baujahr nach 1900 gefördert.

b) Ein Rechtsanspruch auf die Gewährung einer Förderung kann aus diesen Richtlinien nicht abgeleitet werden. Zuschüsse können nur bewilligt werden, soweit Haushalts-mittel zur Verfügung stehen.

c) Das Förderprogramm ist auf vier Jahre befristet, d. h. es gilt für die Jahre 2019, 2020, 2021 und 2022. Eine Anpassung bzw. Veränderung der Förderrichtlinie jeweils zum 1. Januar bleibt ausdrücklich vorbehalten.

d) Über Anträge entscheidet auf der Grundlage dieser Richtlinien und unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel der Gemeindevorstand.

2. Förderfähige Vorhaben

Gefördert wird:

a) Die Errichtung eines eigen genutzten Familienheimes.

Die Schaffung einer Einliegerwohnung auf dem gleichen Grundstück ist zulässig, diese wird jedoch nicht zusätzlich gefördert.

b) Der Erwerb einer neu errichteten Eigentumswohnung.

c) Der Kauf eines Familienheimes / Wohnhauses mit Baujahr nach 1900.

3. Höhe der Förderung

a) Die Förderhöhe ist abhängig von der Anzahl der zum Haushalt zählenden Kinder (Kinder im Sinne des § 32 Abs. 1 EStG). Dies gilt auch für Kinder, die in einem Zeitraum von fünf Jahren ab Bewilligung der Förderung geboren bzw. in den Haushalt aufgenommen werden.

Die Förderung beträgt für Familien (Ehegatten oder auch Alleinerziehende) je Kind 1.000,00 € bis zur Höchstgrenze von 4.000,00 €.

b) Eine Förderung durch die Gemeinde kann unabhängig von anderen Förderprogrammen erfolgen, soweit die kommunale Förderung für andere öffentliche Förderprogramme unschädlich ist.

4. Antragsberechtigung / Antragstellung

a) Antragsberechtigt sind alle Bauherren, die Eigentümer eines Wohnbaugrundstückes in Wartenberg sind und dieses entsprechend den Vorgaben des jeweiligen Bebauungsplanes oder auch nach Maßgabe des § 34 bzw. § 35 BauGB bebauen und die sonstigen Bedingungen dieser Förderrichtlinien erfüllen.

b) Antragsberechtigt sind alle Käufer, die ein bereits bestehendes Familienheim / Wohnhaus in der Gemeinde Wartenberg erwerben und die sonstigen Bedingungen dieser Förderrichtlinie erfüllen.

c) Die Antragstellung muss vor Beginn der Baumaßnahme / des Kaufes erfolgen.

→ Für die Antragstellung ist ein bei der Gemeindeverwaltung erhältliches  Antragsformular zu verwenden.

d) Für Kinder, die in einem Zeitraum von fünf Jahren nach Bewilligung der Förderung geboren bzw. in den Haushalt aufgenommen werden, ist ein separater formloser Antrag zu stellen.

5. Auszahlung / Rückzahlung

a) Die Auszahlung des gemeindlichen Zuschusses erfolgt nach Bezugsfertigkeit des Familienheimes bzw. nach Einzug.

b) Wird das Familienheim nicht mindestens 5 Jahre selbst genutzt, ist die Fördersumme an die Gemeinde zurückzuzahlen. Ausnahmen kann der Gemeindevorstand im Einzelfall zulassen, wenn durch die weitere Nutzung des Objektes ebenfalls die Förderkriterien erfüllt werden.

c) Eine Rückzahlungsverpflichtung der kompletten Fördersumme bzw. ein Bewilligungshindernis ist auch gegeben, wenn auch nur ein Kind eine Kindertageseinrichtung außerhalb der Gemeinde Wartenberg in Anspruch nimmt. In begründeten Einzelfällen kann der Gemeindevorstand Ausnahmen zulassen.

d) Die Rückzahlungsverpflichtung ist durch eine Grundschuldbestellung dinglich zu sichern.

6. Inkrafttreten

Diese Förderrichtlinie tritt nach Beschlussfassung durch die Gemeindevertretung zum 01.01.2019 in Kraft.

 

Wartenberg, den 28.09.2018

 

Der Gemeindevorstand der Gemeinde Wartenberg
Dr. Olaf Dahlmann
- Bürgermeister -


Elektroladesäule am Wartenberg Oval

Titel

E-Ladesäule ist Teil des flächendeckenden Ladenetzwerks der ovag Energie AG

 

„Im Wartenberg Oval tagen und gleichzeitig das Elektroauto laden. Ab sofort können Elektrofahrzeuge nun auch bei uns öffentlich geladen werden“, kommentiert Bürgermeister Dr. Olaf Dahlmann die neue Ladesäule in Wartenberg. „Das ist nicht nur ein guter Service für die Besitzer von Elektrofahrzeugen, gleichzeitig reduzieren wir CO2-Emissionen.“ Die neue Ladesäule wurde kürzlich von der ovag Energie AG auf dem Vorplatz des Wartenberg Ovals im Ortsteil Angersbach errichtet. Weshalb der Standort am Wartenberg Oval attraktiv ist, erklärt der Bürgermeister: „Gerade Gäste mit einer weiteren Anreise können nun die Zeit der Veranstaltung doppelt nutzen und müssen sich aufgrund der Lademöglichkeit keine Sorgen um den Rückweg machen. “

 

„Wir arbeiten daran, dass Elektrofahrzeuge für unsere Region attraktiver werden und schaffen dafür mit unseren Ladesäulen einen Grundstock“, verdeutlichen die Vorstände der ovag Energie AG, Rainer Schwarz und Joachim Arnold, die Zielsetzung. Nach einer mehrjährigen Testphase mit ausgewählten Elektroladesäulen errichtet die ovag Energie AG bis zum Jahresende in Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinden ihres Versorgungsgebietes rund sechzig neue Ladesäulen in der Wetterau, dem Vogelsberg und im Gießener Land. 

 

 

 

 

Ziel ist, ein flächendeckendes Ladenetz in der Region Oberhessen zu schaffen. „Es ist uns besonders wichtig, dass die ovag-Ladesäulen ausschließlich mit unserem Ökostrom ovagNatur versorgt werden“, so Schwarz und Arnold.


Die Kosten für die Investition, den Betrieb und die Wartung der Säulen trägt die ovag Energie AG. Gefördert wird das Projekt aus Mitteln des Förderprogramms Elektromobilität in Hessen. 

„Durch die Bereitstellung der Stellfläche für die Ladesäule und zwei spezielle Parkplätze 

 

 

 

Ladesäule in Wartenberg vor dem Oval · Thorsten Hankel (links) und Dr. Olaf Dahlmann · Foto→ Pressestelle Gemeinde
Ladesäule in Wartenberg vor dem Oval · Thorsten Hankel (links) und Dr. Olaf Dahlmann · Foto→ Pressestelle Gemeinde

seitens der Gemeinde wurde die Errichtung in Wartenberg erst ermöglicht“, ergänzte Joachim Arnold.

 

Zur Abrechnung des getankten Stromes wird die ovag-Ladesäule in das europaweit größte Ladenetzwerk  „PlugSurfing“ integriert. Bereits mehr als 60.000 Ladestationen gehören diesem Netzwerk an. „E-Mobilisten können per App oder mit einer registrierten Ladekarte ihr Fahrzeug aufladen“, erklärte Thorsten Hankel von der ovag Energie AG die Handhabung. „Aufladen kann man aber auch ohne vorherige Registrierung bei PlugSurfing. Wie das funktioniert, ist auf der Ladesäule beschrieben. Vorteil des Serviceangebots ist das Laden ohne monatliche Grundgebühr, denn es wird pro Ladevorgang nur der jeweilige Verbrauch bezahlt. Zudem ermöglicht eine App, online nach Stationen zu suchen und in Echtzeit nachzusehen, ob die gewünschte Ladestation frei oder belegt ist.“

Bericht→ Pressestelle Gemeinde



Hinweis für die Kfz-Zulassungsstelle

Titel

Im Interesse geordneter Verwaltungsabläufe und zur Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen Aufgabenerledigung im gesamten Verwaltungsbereich müssen wir die Bearbeitung von Kfz-Zulassungs-angelegenheiten etwas einschränken. Dementsprechend können Kfz-Zulassungen zwar grundsätzlich während der allgemeinen Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung erfolgen. Allerdings muss der Abschluss des Zulassungsvorganges bis zum Ende der Öffnungszeit gewährleistet sein, sehr wichtig. 

Dementsprechend werden Zulassungsvorgänge

 

Montag, Dienstag bis 16:00 Uhr

Mittwoch geschlossen

Donnerstag bis 17:30 Uhr

Freitag bis 12:30 Uhr

 

entgegengenommen und bearbeitet.

 

Wir bitten um Ihr Verständnis. 

Ihr Team aus dem Rathaus

  

        Ansprechpartner  
          Mark Friedrich  
  Telefon   +49 (0)6641 - 96 98-26 /-12  
       Franziska Wienold  
  Telefon   +49 (0)6641 - 96 98-26  
  Fax   +49 (0)6641 - 96 98-24  

 weitere iNFO's ...

YouTubeTwitterInstagramfaceBOOKe-MailWebseite


Suchen Sie noch ein Geschenk ...

LoGo

 ... für Ihre Liebsten zum Geburtstag, Jubiläum
oder einfach mal so ?
 

 

Wir haben eine Anregung für Sie, schenken Sie doch Ihren Lieben ein Buch
aus unserer Sammlung oder eines von vielen anderen Dingen der Gemeinde Wartenberg. 

Wir verfügen über ein großes Angebot von Erzählungen und Informationen aus den beiden Ortsteilen (Angersbach und Landenhausen).

 

Landenhausen in zwölf Jahrhunderten ⇔ 18,- €uro

Streifzug durch die Geschichte unserer Dörfer

Angersbach und Landenhausen ⇔ 2,- €uro

 

Lauterbacher Sammlung -

Flur und Dorf Landenhausen ⇔ 10,- €uro

Aus Angersbachs Geschichte erzählt ⇔ 13,- €uro

Die Wartenberger und Ihre Burg ⇔ 10,- €uro

 

Außerdem haben wir noch…

Wartenberger Fahnen ⇔ 20,- €uro 

(so lange der Vorrat reicht) 

Wartebachmännchen ⇔ 10,- €uro

Wartenberger Seifen ⇔ 5,- €uro 

(in den Duftsorten Latschenkiefer oder Rose)

 

Kirchenmodell von Landenhausen

(ohne Beleuchtung) ⇔ 50,- €uro

(mit Beleuchtung) ⇔ 58,- €uro 

Diverse Ansichtskarten beider Ortsteile ⇔ ab 0,20 €

 

Diverse Dinge vom HBA und dem Heimat- und Verkehrsverein uvm. im Angebot.

 Diese Artikel können zu den angegeben Preisen im Rathaus erworben werden.

 

Gerne können Sie einfach mal im Rathaus
vorbei kommen und sich die Angebotsauswahl anschauen.



Abfallbeseitigung · Entsorgung von Windeln

Titel

Die Gemeinde Wartenberg stellt Pflegebedürftigen weiterhin jährlich sechs so genannte „Windelsäcke“ kostenlos zu Verfügung.

 

Ab dem 01.01.2017 wurden die Pflegestufen 1 bis 3 in die Pflegegrade 1 bis 5 umgestellt.
Eine Ausgabe erfolgt auf Antrag nach dem neuen Pflegegrad 4 und 5,
für Menschen in Pflegegrad 3 zusätzlich mit Nachweis einer Bescheinigung des Hausarztes hinsichtlich der Inkontinenz.

 

Berechtigte Personen, die bereits im vergangenen Jahr einen Antrag gestellt haben,
können sich die Windelsäcke im Rathaus abholen.

 

Für weitere Fragen stehen Ihnen das Team im Rathaus
unter der Rufnummer +49 (0)6641 - 96 98-0 zur Verfügung.

 



WARTENBERGER EINKAUFSGUTSCHEIN

LoGo

Das richtige Geschenk zu finden ist meistens anstrengend und häufig auch Glückssache.

Als Alternative bieten Gemeinde, Einzelhandels-, Gastronomie- und Dienstleistungsbetriebe ab sofort einen „Wartenberger Einkaufsgutschein“ an.

 

Der Betrag ist frei wählbar,
der Gutschein kann bei mehr als 20 Betrieben in Wartenberg eingelöst werden. 

 

Folgende Betriebe nehmen momentan an dem Wartenberger Einkaufsgutschein teil ...

Aldi GmbH & Co. KG, Filiale Angersbach, Am Sportplatz 1, Angersbach 

→ Ayurveda-Massage & Fußpflege Schösser, An den Kreuzäckern 3, Angersbach 

Bäckerei H. Doschke, Lauterbacher Straße 18, Angersbach 

→ Bäckerei Lind, Lauterbacher Straße 24, Angersbach 

→ Bäckerei Schröter, Stockhäuser Straße 32, Landenhausen 

→ Bauernbrotbäckerei Herber, Lauterbacher Straße 17, Angersbach 

→ Bauzentrum Angersbach, Am Sportplatz 2, Angersbach 
Beratung Supervision, Coaching & Therapie Regina Lang, Am Rain 11, Angersbach

→ Damen- & Herren-Friseursalon, Ingrid Schrimpf, Erleswiesenweg 5, Angersbach 

→ DorfBräuHaus, Mittelstraße 7, Landenhausen 

- Elektro Möller, Lauterbacher Straße 20, Angersbach 

- Fleischerfachgeschäft Roland Keipp, Lauterbacher Straße 27, Angersbach 

- Freie Tankstelle Fehl, Lauterbacher Straße 46, Angersbach 

- Friedhofsgärtnerei Euler, Schulstraße 36, Angersbach 

→ Horse Shop – Reitsportbedarf, Eisenbacher Weg 2, Landenhausen 

- HP Art-Design, Heike Pietsch, Lauterbacher Straße 59, Angersbach 

- Metzgerei Schwarz, Landenhäuser Straße 4, Angersbach 

→ Landgasthof & Metzgerei Schwarz, Hosenfelder Straße 29, Großenlüder-Uffhausen 

- Metzgerei Steiger, Reinickendorfer Straße 1, Angersbach 

- Partyservice Rita & Wolfgang Schad, Aussiedlerhof 2, Angersbach 

PhysioPoint · Angersbach, Krömmelbach 1, Angersbach

→ Praxis Timo Lindemann, Physiotherapie & Präventive Analyse, Mittelstraße 2, Landenhausen

- Reparatur-Hausmeisterdienst Kersten Lang, Am Rain 11, Angersbach 

- REWE-Markt, Reinickendorfer Straße 1, Angersbach  

- Salon Ria, Auf den Rödern 14, Landenhausen 

- Severina Utke Maniküre & Fußpflege, Friedhofstraße 30, Landenhausen 

- Wartenberg-Apotheke, Rudloser Straße 1, Angersbach 
→ Wartenberger Brauhaus, Mittelstraße 7, Landenhausen 
- Hermann Wagener Landmaschinen-Fachbetrieb, Im Tiegel 5, Angersbach
→ und auf dem Wochenmarkt Landenhausen bei allen Marktständen

 

Erhältlich ist der „Wartenberger Einkaufsgutschein"
bei der Gemeindeverwaltung im Rathaus, Landenhäuser Straße 11, im Ortsteil Angersbach.

 weitere iNFO's ...

YouTubeTwitterInstagramfaceBOOKe-MailWebseite
LoGo



Kfz-Zulassungsstelle · Außenstelle Wartenberg

Titel
LoGo

Gemeinde Wartenberg  Einrichtung

 

ACHTUNG
Geänderte Zeiten
noch bis 31.12.2019

 

 

ZULASSUNGSZEITEN

Montag & Dienstag

07:30 - 11:30 Uhr

13:00 - 16:00 Uhr

Mittwoch geschlossen

Donnerstag

07:30 - 11:30 Uhr

14:00 - 17:30 Uhr

Freitag

07:30 - 12:30 Uhr

 

 

 

 

  • Außerbetriebsetzung von Fahrzeugen
  • Wiederzulassung von Fahrzeugen
  • Halterwechsel/Ummeldung
  • Neuzulassung von Fahrzeugen
  • Ausgabe von Kurzzeitkennzeichen
  • Zuteilung eines Saisonkennzeichens
  • Zuteilung eines Ausfuhrkennzeichens
  • Eintragung von Änderungen
    der technischen Daten
  • Adressänderungen
  • Ersatzausfertigung
    der Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) bei Verlust/Unbrauchbarkeit
  • Ersatzausfertigung
    der Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) bei Verlust/Unbrauchbarkeit
  • Historische Kennzeichen (Oldtimer)
  • Schilderprägestelle
        Ansprechpartner  
          Mark Friedrich  
  Telefon   +49 (0)6641 - 96 98-26 /-12  
       Franziska Wienold  
  Telefon   +49 (0)6641 - 96 98-26  
  Fax   +49 (0)6641 - 96 98-24  

 weitere iNFO's ...

YouTubeTwitterInstagramfaceBOOKe-MailWebseite

KFZ-Wunschkennzeichen

Einwohner des Landkreises Vogelsberg können sich online ein Wunschkennzeichen für ihr Fahrzeug bei der Zulassungsbehörde

zum Preis von 12,80 €uro reservieren lassen.

 

Wer das Vorhaben realisieren möchte, sollte dies direkt über die Internetseite der Kreisverwaltung tun. Darauf macht die Kreispressestelle aufmerksam und reagiert damit auf Beschwerden von Bürgern und Bürgerinnen, die über Suchmaschinen im Internet bei Kennzeichen-Anbietern landen, mit denen der Landkreis nichts zu tun hat. Hier können über die eigentliche Gebühr hinaus Kosten entstehen, die vermeidbar sind, wenn man das Kennzeichen über die ...
 Kreisverwaltung ordert.


Hinweis für die Kfz-Zulassungsstelle

Titel

Im Interesse geordneter Verwaltungsabläufe und zur Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen Aufgabenerledigung im gesamten Verwaltungsbereich müssen wir die Bearbeitung von Kfz-Zulassungs-angelegenheiten etwas einschränken. Dementsprechend können Kfz-Zulassungen zwar grundsätzlich während der allgemeinen Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung erfolgen. Allerdings muss der Abschluss des Zulassungsvorganges bis zum Ende der Öffnungszeit gewährleistet sein, sehr wichtig. 

Dementsprechend werden Zulassungsvorgänge

 

Montag, Dienstag bis 16:00 Uhr

Mittwoch geschlossen

Donnerstag bis 17:30 Uhr

Freitag bis 12:30 Uhr

 

entgegengenommen und bearbeitet.

 

Wir bitten um Ihr Verständnis. 

Ihr Team aus dem Rathaus

  

        Ansprechpartner  
          Mark Friedrich  
  Telefon   +49 (0)6641 - 96 98-26 /-12  
       Franziska Wienold  
  Telefon   +49 (0)6641 - 96 98-26  
  Fax   +49 (0)6641 - 96 98-24  

 weitere iNFO's ...

YouTubeTwitterInstagramfaceBOOKe-MailWebseite


Öffnungszeiten von Rathaus und Kfz-Zulassungsstelle - Außenstelle Wartenberg

Titel
Datum

 

Aus personellen Gründen können wir Ihnen unseren Service in den kommenden Wochen nicht in dem gewohnten Umfang zur Verfügung stellen. Daher müssen wir die Öffnungszeiten weiterhin befristet einschränken.

Das Rathaus bleibt auch 2019 weiterhin

mittwochs komplett geschlossen

Die Erreichbarkeit des Rathauses für die Bürgerinnen und Bürgern ist uns weiterhin sehr wichtig. Die Gemeindeverwaltung wird deshalb nicht weniger bürgerfreundlich: Denn unsere Bediensteten arbeiten auch dann für Sie, wenn das Rathaus einmal nicht geöffnet hat. Wir möchten Ihnen nicht nur eine schnelle, sondern auch qualitativ hochwertige Sachbearbeitung und Aufgabenerledigung im gesamten Verwaltungsbereich bieten. 

 

Hierzu ist es oft hilfreich, wenn man einige Stunden am Stück unterbrechungsfrei arbeiten kann. Ich bitte um Ihr Verständnis. Sollte sich die personelle Situation früher entspannen, kehren wir selbstverständlich zu den alten Öffnungszeiten zurück.

 

Eine telefonische Erreichbarkeit der Verwaltung ist in dringenden Fällen mittwochs über ...

sichergestellt.

  

Dr. Olaf Dahlmann 

- Bürgermeister - 

 

Wir bitten um Ihr Verständnis. 

Ihr Team aus dem Rathaus 





Wasser an den Friedhöfen wurde angestellt

Liebe Friedhofsbesucherinnen und Friedhofsbesucher, auf beiden Friedhöfen der Gemeinde Wartenberg wurde am 04.04.2019 das Wasser für alle Zapfstellen angestellt. Dies wurde aufgrund der aktuellen Wetterprognose vorgenommen. Sollte sich jedoch noch einmal Frost ankündigen, wird das Wasser auch kurzfristig noch einmal abgestellt werden. Die Zapfstelle am Friedhofsgebäude im Ortsteil Angersbach und die Zapfstelle im Bereich der Friedhofshalle im Ortsteil Landenhausen bleiben dann jedoch weiterhin angestellt und funktionsfähig.


Friedhof - Grabeinfassung · Standsicherheitskontrolle · Einebnen Gräber

Titel

Friedhof Angersbach und Landenhausen

Herstellung von Grabeinfassungen

Ab dem 29.04.2019 (witterungsabhängig) ist vorgesehen, die Grabeinfassungen für die neuen Gräber auf beiden Friedhöfen zu verlegen.

Damit bei diesen Arbeiten an der Bepflanzung kein Schaden entsteht, bitten wir die Erstbepflanzung in Schalen vorzunehmen, da diese von den Gräbern heruntergenommen werden können.

Standsicherheit von Grabmalen

- Erstkontrolle -

Entsprechend der Verkehrssicherungspflicht hat die Gemeinde auch in diesem Jahr eine Überprüfung der Standfestigkeit von Grabmalen vorzunehmen. Um dem alljährlichen Vorwurf vorzubeugen, die Grabsteine würden bei der Überprüfung losgerüttelt, wird auf die diesbezüglichen Vorschriften ausdrücklich hingewiesen. In der Richtlinie für die Erstellung und Prüfung von Grabmalanlagen des Bundesinnungsverbandes (BIV) des Deutschen Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerks fasst der BIV die technischen Regeln, die beim Errichten und bei der Sicherheitsprüfung an Grabmalen zu beachten sind, zusammen. Die jährliche Sicherheitsprüfung erfolgt hiernach mit der Gebrauchslast (0,3 kN = ca. 30 kg) an der Oberkante des Grabmals ab einer Höhe von über 0,50 m, jedoch bis maximal 1,20 m über Fundamentoberkante. Die Prüflast ist kontinuierlich bis zur Höchstlast in einem Zeitraum von mehr als 2 Sekunden aufzubringen.

 

Da oft auch neue Grabmale betroffen sind, wird an dieser Stelle auf Richtlinie für die Erstellung und Prüfung von Grabmalanlagen des Bundesinnungsverbandes des Deutschen Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerks hingewiesen. Dort ist festgelegt, wie Grabdenkmäler auf Friedhöfen aufgestellt und befestigt werden müssen. Steinmetze müssen für alle aufgestellten Grabmale Gewährleistungsfristen einhalten. In der Regel sind dies fünf Jahre nach dem Aufstellen.

 

Wir bitten alle Betroffenen, die Standsicherheitsprüfung nicht als „Schikane“ zu betrachten, sondern als notwendigen Beitrag zur Sicherheit auf unseren Friedhöfen. Nach Mitteilung unseres Haftpflichtversicherers kommt es oftmals trotz der vorgenommenen Standsicherheitsprüfungen zu folgenschweren Unfällen Vor diesem Hintergrund haben die Vorschriften zur Überprüfung der Standfestigkeit von Grabmalen sicher ihre Berechtigung.

 

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, der Überprüfung von Grabmalen beizuwohnen.

Die Überprüfung findet in der Zeit vom 29.04. bis 03.05.2019 (KW 18) unter Vorbehalt der Witterung statt.

- Nachkontrolle -

Die Nachkontrolle der Grabsteine findet vom 10.06. bis 14.06.2019 (KW 24) statt.

Sind Grabsteine bei der Nachkontrolle weiterhin locker, werden diese vom Bauhof abgebaut und an die Leichenhalle gestellt.

Abräumen (Einebnen) von Gräbern / Ablauf der Ruhefristen

Die Ruhefrist für die Gräber auf den gemeindlichen Friedhöfen aus dem Jahr 1984 (Stichtag: 30.04.1984) und früher ist abgelaufen (35 Jahre). Diese Gräber werden ab dem 06.05.2019 vom Bauhof der Gemeinde eingeebnet. Gräber die vor Ablauf der Ruhefrist eingeebnet werden sollen, bitten wir die Nutzungsberechtigten sich bis spätestens 01.05.2019 bei der Gemeindeverwaltung zu melden. Für das Abräumen der Gräber entstehen für die Angehörigen keine Kosten.

 

Falls Sie Fragen haben, können Sie sich jederzeit an die Gemeindeverwaltung wenden ...

Friedhofsverwaltung

Ansprechpartner

        Stephan Schrimpf  
  Telefon   +49 (0)6641 - 96 98-27  
  Fax   +49 (0)6641 - 96 98-24  

Ihre Friedhofsverwaltung



Brille gefunden

Titel

In der siebten Kalenderwoche wurde auf dem Radweg zwischen der Burgruine und Bad Salzschlirf eine Brille gefunden. Die Fundgegenstände können von den Besitzern im Rathaus bei der Gemeindeverwaltung Wartenberg abgeholt werden.

          Fundbüro  
  Telefon   +49 (0)6641 - 96 98-26  
  Fax   +49 (0)6641 - 96 98-24  


Einzelner Schlüssel gefunden

Titel

Am 19.01.2019 wurde im Kreuzweg in Angersbach ein einzelner Schlüssel mit einem Band gefunden. Die Fundgegenstände können von den Besitzern im Rathaus bei der Gemeindeverwaltung Wartenberg abgeholt werden.

          Fundbüro  
  Telefon   +49 (0)6641 - 96 98-26  
  Fax   +49 (0)6641 - 96 98-24  


Schlüsselbund mit Autoschlüssel gefunden

Titel

Am 18.01.2019 wurde vor der Metzgerei Keipp in der Lauterbacher Straße 27 ein Schlüsselbund mit Autoschlüssel gefunden. Die Fundgegenstände können von den Besitzern im Rathaus bei der Gemeindeverwaltung Wartenberg abgeholt werden.

          Fundbüro  
  Telefon   +49 (0)6641 - 96 98-26  
  Fax   +49 (0)6641 - 96 98-24  


Damenarmbanduhr gefunden

Titel
Datum

→ Fundbüro  Gemeindeverwaltung

 

Zwischen dem 01.10.2018 bis 31.12.2018 wurden im Bauzentrum Angersbach, Am Sportplatz 2 im Ortsteil Angersbach eine Damenarmbanduhr gefunden. 

Die Fundgegenstände können von den Besitzern bei der Gemeindeverwaltung Wartenberg im Rathaus abgeholt werden.

        Fundbüro  
  Telefon→  +49 (0)6641 - 96 98-26  
  Fax→  +49 (0)6641 - 96 98-24  


Mehrere Schlüssel gefunden

Titel
Datum

→ Fundbüro  Gemeindeverwaltung

 

Zwischen dem 01.10.2018 bis 31.12.2018 wurden im Bauzentrum Angersbach, Am Sportplatz 2 im Ortsteil Angersbach mehrere Schlüssel gefunden. 

Die Fundgegenstände können von den Besitzern
bei der Gemeindeverwaltung Wartenberg im Rathaus abgeholt werden.

        Fundbüro  
  Telefon→  +49 (0)6641 - 96 98-26  
  Fax→  +49 (0)6641 - 96 98-24  


Graue Sweatshirt-Jacke

Titel

Am 3./4. Januar 2019 ist in der Zahnarztpraxis Sendler, Angersbach, eine graue Sweatshirt-Jacke, Größe S, liegengeblieben. Die Fundgegenstände können von den Besitzern im Rathaus bei der Gemeindeverwaltung Wartenberg abgeholt werden.

             Fundbüro  
  Telefon   +49 (0)6641 - 96 98-26  
  Fax   +49 (0)6641 - 96 98-24  


Motorsense gefunden

Titel
Datum

→ Fundbüro  Gemeindeverwaltung

 

Am 25.12.2018 wurde in der Feldgemarkung von Angersbach oberhalb des „Fleischberg“
eine Motorsense gefunden.

Die Fundgegenstände können von den Besitzern bei der Gemeindeverwaltung Wartenberg im Rathaus abgeholt werden.



Schwarze Jacke & Schlafmatte gefunden

Titel
Datum

→ Fundbüro  Gemeindeverwaltung

 

Zwischen dem 07.12 und dem 08.12.2018 wurde in der Bürgermeister-Roth-Straße in Angersbach eine schwarze Jacke und eine Schlafmatte gefunden

 

Die Fundgegenstände können von den Besitzern bei der Gemeindeverwaltung Wartenberg im Rathaus  abgeholt werden.




Altpapier · Abfuhrtermin

Titel-

Donnerstag ... Abfuhr in beiden Ortsteilen



BiO Tonne · Abfuhrtermin

Titel

Samstag ... Abfuhr in beiden Ortsteilen



Gelbe Tonne · Abfuhrtermin

Titel

Dienstag ... Abfuhr in beiden Ortsteilen



BiO Tonne · Abfuhrtermin

Titel

Freitag ... Abfuhr in beiden Ortsteilen



Restmüll · Abfuhrtermin

Titel

Mittwoch ... Abfuhr in beiden Ortsteilen



Sonderabfall-Kleinmengen-Sammlung · Landenhausen

Titel

 Montag 14:00 - 14:30 Uhr

Feuerwehrhaus Landenhausen    

 

  

 

im Ortsteil Landenhausen
am Feuerwehrhaus

 

Sonderabfälle dürfen nicht über die normalen Hausmülltonnen entsorgt werden. Daher bietet der Zweckverband Abfallwirtschaft Vogelsbergkreis zweimal jährlich eine Sonderabfall-Kleinmengensammlung in allen Ortsteilen des Vogelsbergkreises an.  



Sonderabfall-Kleinmengen-Sammlung · Landenhausen

Titel

 Montag 14:15 - 14:45 Uhr

Feuerwehrhaus Landenhausen    

 

  

 

im Ortsteil Landenhausen 
am Feuerwehrhaus

 

Sonderabfälle dürfen nicht über die normalen Hausmülltonnen entsorgt werden. Daher bietet der Zweckverband Abfallwirtschaft Vogelsbergkreis zweimal jährlich eine Sonderabfall-Kleinmengensammlung in allen Ortsteilen des Vogelsbergkreises an.  



Sonderabfall-Kleinmengen-Sammlungen · Angersbach

Titel

Dienstag 09:45 - 10:45 Uhr

Gemeindebauhof    

 

 

 

im Ortsteil Angersbach 
Gemeindebauhof, Im Ziegelgarten 10

  

Sonderabfälle dürfen nicht über die normalen Hausmülltonnen entsorgt werden. Daher bietet der Zweckverband Abfallwirtschaft Vogelsbergkreis zweimal jährlich eine Sonderabfall-Kleinmengensammlung in allen Ortsteilen des Vogelsbergkreises an.  



findest Du auf  faceBOOK


... faceBOOKseite

LoGo

→ faceBOOKseite

Das Bürger iNFORMATiON's Portal für uns Wartenberger und Umgebung

Datum

 Hier kann jetzt alles was in, um und drumherum mit Wartenberg zutun hat zusammenfinden. Ob Meldungen, Hinweise, iNFO's aus den Medien, aus der Politik, aus der Wirtschaft, aus den Vereinen oder auch einfach private Nachrichten die die Wartenberger erreichen sollen ... und so vieles mehr.

 

Sollten hier auch deine iNFORMATiONEN erscheinen oder fehlen ...

... teile dies Wartenberg iNFO einfach mit → hier eintragen ← und zwar alles gratis!