· 

"Ende der Pandemie – Tag der Freiheit"

14:00 Uhr

LIVE-Übertragung der Demo am 01.08.2020 in Berlin

Strafanzeige gegen Veranstalter "Querdenken 711"

BERLIN · Tausende haben in Berlin gegen die Maskenpflicht zum Schutz vor Corona-Ansteckungen demonstriert. Nach Polizeiangaben versammelten sich etwa 800.000 Menschen, die in Sprechchören die Lockerung der Schutzmaßnahmen forderten. "Die Maske, die uns versklavt, muss weg", sagte ein Demonstrant, der wie die meisten Protestierenden keine Gesichtsmaske trug. Die Berliner Polizei teilte mit, gegen den Leiter der Versammlung sei eine Strafanzeige wegen Nichteinhaltens der Hygieneregeln gefertigt worden.

 

Aus Protest gegen die Einschränkungen in der Corona-Pandemie wollen am Samstag in Berlin Tausende Menschen auf die Straße gehen. Ab 10:30 Uhr wollen die Demonstranten in einem Umzug von der Straße Unter den Linden aus durch die Innenstadt ziehen. Ab 14:30 Uhr soll es eine Kundgebung auf der Straße des 17. Juni geben.

Für die Kundgebung unter dem Motto „Das Ende der Pandemie – Tag der Freiheit“ sind laut Polizei rund 10.000 Teilnehmer angemeldet. Aufgerufen dazu hat die Initiative „Querdenken 711“ aus Stuttgart. Die Teilnehmer kommen aus dem gesamten Bundesgebiet. In Stuttgart hatte sich die Initiative „Querdenken 711“ – in Form von Großdemonstrationen – bereits wiederholt versammelt. Die Stuttgarter Initiative Querdenken 711 hat zehntausend Teilnehmer für ihre Abschlusskundgebung (14:30 Uhr) auf der Straße des 17. Juni angemeldet. Dafür wurde bundesweit mobilisiert. Michael Ballweg, Unternehmer und Initiator aus Stuttgart wird dort sprechen neben Bodo Schiffmann, Heiko Schrang, Thorsten Schulte und anderen. Sie wollen nach ihrer Aussage mit friedlichem Engagement den 1. August zum Tag der Freiheit machen. Insgesamt erwartet Berlins Innensenator Geisel etwa 22.000 Demonstranten bei dutzenden Versammlungen am Samstag und Sonntag. Etwa 1.500 Beamte sollen im Einsatz sein. Eine ebenfalls für Samstag angemeldete Veranstaltung des Kochbuchautors Attila Hildmann wurde dagegen unter anderem wegen des Vorwurfs der Volksverhetzung untersagt.


Quelle→  Querdenken 711